Einführung in

Entwicklungsländerstudien

entwlogo.gif (4562 Byte)

Wir sind miteinander verknüpft

1. Einleitung


zusammengestellt von Alois Payer

herausgegeben von Margarete Payer

mailto: payer@hdm-stuttgart.de


Zitierweise / cite as:

Entwicklungsländerstudien / hrsg. von Margarete Payer. -- Kapitel 1: Einleitung / zusammengestellt von Alois Payer. -- Fassung vom 2001-01-29. -- URL: http://www.payer.de/entwicklung/entw01.htm. -- [Stichwort].

Erstmals publiziert: 1998-10-26

Überarbeitungen: 2001-01-29 [Update]; 1998-10-29 [Hinzufügen einer Weltkarte nach dem HDR 1998]; 1999-04-25 [Hinzufügung von Bestell-Links zu amazon.de]

Anlass: Lehrveranstaltung "Einführung in Entwicklungsländerstudien", HBI Stuttgart, 1998/99

Unterrichtsmaterialien (gemäß § 46 (1) UrhG)

©opyright: Dieser Text steht der Allgemeinheit zur Verfügung. Eine Verwertung in Publikationen, die über übliche Zitate hinausgeht, bedarf der ausdrücklichen Genehmigung der Herausgeberin.

Dieser Text ist Bestandteil der Abteilung Entwicklungsländer von Tüpfli's Global Village Library.


0. Übersicht



1. Begriff "Entwicklungsländer"


Entwicklungsländer = LDCs = Less Developed Countries.

Dieter Nohlen [Lexikon Dritte Welt / hrsg. Dieter Nohlen. -- Vollständig überarbeitete Neuausgabe. -- Reinbeck : Rowohlt, ©1998. -- (rororo ; 16527). -- ISBN 3499606844. -- S. 222f. (s.v. Entwicklungsländer). --  {Wenn Sie HIER klicken, können Sie dieses Buch  bei amazon.de bestellen}] unterscheidet zwei grundsätzliche Richtungen bei den Festlegungen von Definitionen von Entwicklungsländern:

  1. Unterentwicklung wird als Zustand / Stadium begriffen: Kennzahlen wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung
  2. Unterentwicklung wird als Struktur der Einbindung in die internationale Arbeitsteilung und deren interne Konsequenzen begrifflich und politisch bestimmt: solche Definitionen werden mit kausalen Erklärungen von Unterentwicklung verbunden

Merkmalskataloge von Unterentwicklung, als Zustand /Stadium begriffen (vorwiegend endogene Faktoren):

  1. wirtschaftliche Merkmale:
    1. niedriges Pro-Kopf-Einkommen
    2. niedrige Spar- und Investitionstätigkeit
    3. geringe Kapitalintensität und geringe Produktivität der Arbeit
    4. niedriger technischer Ausbildungsstand, mangelndes Know-how von Unternehmern und Managern
    5. Vorherrschaft des primären Wirtschaftssektors in Form
      1. der Beschäftigung eines überwiegenden Teils der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft
      2. der Dominanz weniger Produkte des Primärsektors in der Produktionsstruktur, teilweise eines Monopolprodukts
    6. mangelnde oder nicht ausreichende materielle Infrastruktur
  2. soziale Merkmale:
    1. niedriger Gesundheitsstand: Indikatoren: Lebenserwartung bei Geburt und Kindersterblichkeitsrate bis zum 4. Lebensjahr
    2. ungenügende Ernährung: Indikatoren: Kalorien- und Proteinaufnahme pro Tag
    3. unzureichende Ausbildung: Indikatoren: Anteil der Analphabeten unter der erwachsenen Bevölkerung, Prozentzahl der vorzeitigen Schulabgänger (Desertionsquote)
  3. soziokulturelle Merkmale:
    1. nicht abgeschlossener Prozess der Bildung nationaler Einheiten (nation-building-process)
    2. geringe soziale Mobilität
    3. Vorherrschen traditioneller Verhaltensmuster, beruhend auf zugeschriebenen Rollen in fest abgegrenzten sozialen Bereichen (Familie, Verwandtschaft, Clan, Sippe, Ethnie) und auf persönlichen Beziehungen. Dies sieht man als Hindernis für rationales wirtschaftliches Handeln an
    4. geringe soziale Differenzierung. Die Möglichkeiten der Befriedigung individueller Bedürfnisse, individuellen Aufstiegs, beliebiger Wahlbeziehungen usw. sind gering

Definitionen von Unterentwicklung, als Struktur begriffen (vorwiegend exogene Faktoren):

Entwicklungsländer sind "Länder, die in asymmetrischer, sie benachteiligender Weise in die internationale Arbeitsteilung eingebunden sind, deren Produktionsstrukturen auf den Weltmarkt und auf die Befriedigung der Bedürfnisse der Industrieländer ausgerichtet ist. Der Wirtschaftskreislauf von Entwicklungsländer-Ökonomie ist nicht geschlossen, es fehlen wichtige Sektoren (Konsumgütersektor, Investitionsgütersektor), oder diese sind nur schwach entwickelt. Wirtschaft und Gesellschaft der Entwicklungsländer sind strukturell heterogen." [Lexikon Dritte Welt / hrsg. Dieter Nohlen. -- Vollständig überarbeitete Neuausgabe. -- Reinbeck : Rowohlt, ©1998. -- (rororo ; 16527). -- ISBN 3499606844. -- S. 222f. (D. Nohlen). --  {Wenn Sie HIER klicken, können Sie dieses Buch  bei amazon.de bestellen}]


1.1. Todaro's Modell von Unterentwicklung


1977 veröffentlichte der Wirtschaftswissenschaftler Michael P. Todaro [Todaro, Michael P.: Economics for a developing world : an introduction to principles, problems and policies for development. -- London : Longman, 1977. -- 3. ed 1992] ein Modell von Unterentwicklung, das einen unvollständigen Eindruck der Vielschichtigkeit von Unterentwicklung gibt:

entw001.gif (103663 Byte)

Quelle der Abbildung: Nuscheler, Franz <1938 - >: Lern-und Arbeitsbuch Entwicklungspolitik. -- 4., aktualisierte Aufl., 1. durchges. Nachdr. der 4. Aufl. -- Bonn : Dietz, 1996. -- ISBN 3-8012-0224-0. -- S. 153. --  {Wenn Sie HIER klicken, können Sie dieses Buch  bei amazon.de bestellen}


2. Die Indices des Human Development Report (HDR) des UNDP


Im folgenden legen wir die Definition durch das United Nations Development Program (UNDP) (http://www.undp.org. -- Zugriff am 2001-01-26) zugrunde, das seit 1990 jährlich den Human Development Report (HDR) (http://www.undp.org/hdro/. -- Zugriff am 2001-01-26) veröffentlicht. Der neueste HDR ist der Human Development Report 2000 (Zugriff am 2001-01-26), der im August 2000 der Öffentlichkeit übergeben wurde.

Der HDR 1998 listet die Länder dieser Erde geordnet aufgrund von drei Indices auf:

Kurz zu diesen Indices: http://www.undp.org/hdro/indices.htm. -- Zugriff am 2001-01-26
Ausführlich: http://www.undp.org/hdro/anatools.htm. -- Zugriff am 2001-01-26

1992 hat UNDP zusätzlich einen Political Freedom Index (PFI) vorgeschlagen.


2.1. Der Human Development Index (HDI)


Der Human Development Index (HDI) misst folgende Komponenten anhand folgender Indikatoren:

Komponente Indikatoren
Gesundheit (longevity) Lebenserwartung (life expectancy) bei Geburt (spiegelt Kindersterblichkeit und weitere Gesundheitsindikatoren wieder)
Wissen (knowledge) Alphabetisierungsrate der Erwachsenen (adult literacy)
Schulbesuch nach Schulstufen (combined primary, secondary and tertiary enrolment)
Lebensstandard (decent standard of living) reale Kaufkraft pro Kopf (in Purchase Power Parities <PPP> $)

Der HDI wird so berechnet, dass für die drei Komponenten je ein Teilindex zwischen 1 und = gebildet wird, und aus diesen Teilindices der HDI als Mittelwert gebildet wird. Der HDI hat also einen Wert zwischen dem Maximalwert 1 und dem Minimalwert 0.

Beispiele aus HDR 1998

 

Life expectancy  at birth  (years) 1995 

Adult literacy rate  (%)  1995

Combined first-, second- and third-level gross enrolment ratio (%) 1995

Real  GDP per  capita (PPP$) 1995

Adjusted  real  GDP  per capita (PPP$) 1995

Life expectancy index

Education index

GDP index

Human development index  (HDI)  value 1995

Real GDP per  capita (PPP$) rank  minus  HDI rank

1 Canada  79.1 99 100 21916 6230.98 0.9008 0.9933 0.987 0.96 10
...                    
19 Germany  76.4 99 81 20370 6227.27 0.8572 0.93 0.986 0.925 -3
...                    
174 Sierra Leone  34.7 31.4 30 625 624.85 0.1622 0.3089 0.084 0.185 -3

Aufgrund des HDI werden die Länder in drei Kategorien eingeteilt:


2.2. Der Gender-related Development Index (GDI)


Der GDI misst die gleichen Komponenten mittels der gleichen Indikatoren wie der Human Development Index (HDI) aber aufgeschlüsselt nach Geschlecht. Der GDI ist also -- in Bezug gesetzt zum HDI -- ein Maß für die Benachteiligung von Frauen.

Beispiel aus dem HDR 1998:

 

Gender- related development index (GDI) rank

Life expectancy at birth (years) 1995 Female  

Life expectancy at birth (years) 1995 Male

Adult literacy rate (%) 1995 Female

Adult literacy rate (%) 1995 Male

Combined first-, secondary- and third-level gross enrolment ratio (%)1995 Female

Combined first-, secondary-  and third-level gross enrolment ratio (%)1995 Male

Share of earned income (%) 1995 Female

Share of earned income (%) 1995 Male

GDI value (1995)

HDI rank minus GDI rank 

Canada  1 81.78 76.28 99 99 100 100 37.958 62.042 0.94 0
...                      
Germany  17 79.49 72.99 99 99 79 83 34.809 65.191 0.888 2
...                      
Sierra Leone  163 36.27 33.25 18.19 45.39 23.68 35.66 29.211 70.789 0.165 0

(Nicht für alle Länder liegen Angaben vor)


2.3. Das Gender Empowerment Measure (GEM)


Das GEM misst die Partizipation von Frauen am politischen und wirtschaftlichen Leben. Es werden folgende Indikatoren verwendet:

Anteil der Frauen an den Parlamentsabgeordneten (seats in parliament held by women) (in %)
Frauenanteil in führenden Verwaltung- und Managementpositionen (female administrators and managers) (in %)
Frauenanteil unter den ausgebildeten Beschäftigten (female professional and technical workers) (in %)
Frauenanteil am Erwerbseinkommen (Maß für ungleiche Bezahlung) (women's share of earned income) (in %)

Beispiel aus dem HDR 1998:

 

Gender empowerment measure (GEM) rank

Seats in parliament held by  women (%)

Female administrators and managers (%)

Female professional and  technical workers (%)

Women's share of earned income (%)  

GEM value

Sweden  1 40.4 38.9 64.2 45 0.79
...            
Germany  8 25.5 25.8 49 35 0.694
...            
Niger  102 1.2 8.5 8.1 37 0.121

(Für Sierra Leone liegen keine Angaben vor)


2.4. Der Political Freedom Index (PFI)


Der vorgeschlagene PFI soll folgende fünf Komponenten messen:

Sicherheit der Person (personal security) rule of law, freedom of expression, political participation and equality of opportunity
Rechtsstaatlichkeit (rule of law)
Meinungsfreiheit (freedom of expression)
politische Beteiligung (political participation)
Chancengleichheit (equality of opportunity)

Der PFI ist (noch) nicht implementiert.


3. Die Länderliste des HDR 98


Bedeutung der Farben der Länderzellen
  Europa und Nordamerika
  Asien und Ozeanien
  Afrika
  Mittelamerika und Südamerika

3.1. Länder mit hohem Entwicklungsstand (high human development)


Hierzu zählen Länder mit einem Human Development Index zwischen 0.8 und 1.0.

 

 

High human development 

0.8966

1 Kanada 0.96
2 Frankreich  0.946
3 Norwegen  0.943
4 USA  0.943
5 Island 0.942
6 Finnland  0.942
7 Niederlande  0.941
8 Japan  0.94
9 Neuseeland  0.939
10 Schweden 0.936
11 Spanien 0.935
12 Belgien 0.933
13 Österreich 0.933
14 Großbritannien  0.932
15 Australien  0.932
16 Schweiz  0.93
17 Irland 0.93
18 Dänemark 0.928
19 Deutschland  0.925
20 Griechenland  0.924
21 Italien 0.922
22 Israel  0.913
23 Zypern 0.913
24 Barbados  0.909
25 Hongkong, China  0.909
26 Luxemburg  0.9
27 Malta  0.899
28 Singapur  0.896
29 Antigua und Barbuda  0.895
30 Korea-Süd 0.894
31 Chile  0.893
32 Bahamas  0.893
33 Portugal  0.892
34 Costa Rica  0.889
35 Brunei 0.889
36 Argentinien 0.888
37 Slowenien 0.887
38 Uruguay  0.885
39 Tschechische Republik 0.884
40 Trinidad und Tobago  0.88
41 Dominica  0.879
42 Slowakei 0.875
43 Bahrain  0.872
44 Fidschi 0.869
45 Panama  0.868
46 Venezuela  0.86
47 Ungarn 0.857
48 Vereinigte Arabische Emirate 0.855
49 Mexiko  0.855
50 St. Kitts- Nevis  0.854
51 Grenada  0.851
52 Polen 0.851
53 Kolumbien 0.85
54 Kuwait  0.848
55 St. Vincent  0.845
56 Seychellen  0.845
57 Katar  0.84
58 St. Lucia  0.839
59 Thailand  0.838
60 Malaysia  0.834
61 Mauritius  0.833
62 Brasilien 0.809
63 Belize  0.807
64 Libyen 0.806

3.2. Länder mit mittlerem Entwicklungsstand (medium human development)


Hierzu zählen Länder mit einem Human Development Index zwischen 0.5 und 0.8.

Medium human development 

0.6704

65 Surinam 0.796
66 Libanon  0.796
67 Bulgarien  0.789
68 Weißrussland  0.783
69 Türkei 0.782
70 Saudi-Arabien 0.778
71 Oman  0.771
72 Russland 0.769
73 Ecuador  0.767
74 Rumänien 0.767
75 Korea - Nord 0.766
76 Kroatien 0.759
77 Estland  0.758
78 Iran 0.758
79 Litauen 0.75
80 Makedonien 0.749
81 Syrien 0.749
82 Algerien 0.746
83 Tunesien 0.744
84 Jamaika  0.735
85 Kuba  0.729
86 Peru  0.729
87 Jordanien  0.729
88 Dominikanische Republik 0.72
89 Südafrika 0.717
90 Sri Lanka  0.716
91 Paraguay  0.707
92 Lettland 0.704
93 Kasachstan 0.695
94 Westsamoa 0.694
95 Malediven 0.683
96 Indonesien  0.679
97 Botswana  0.678
98 Philippinen 0.677
99 Armenien  0.674
100 Guyana  0.67
101 Mongolei  0.669
102 Ukraine  0.665
103 Turkmenistan 0.66
104 Usbekistan  0.659
105 Albanien 0.656
106 China  0.65
107 Namibia  0.644
108 Georgien  0.633
109 Kirgistan 0.633
110 Aserbaidschan 0.623
111 Guatemala  0.615
112 Ägypten 0.612
113 Moldawien 0.61
114 El Salvador  0.604
115 Swasiland  0.597
116 Bolivien  0.593
117 Kap Verde  0.591
118 Tadschikistan 0.575
119 Honduras  0.573
120 Gabun  0.568
121Sâo Tomé und Principe  0.563
122 Vietnam  0.56
123 Salomonen 0.56
124 Vanuatu  0.559
125 Marokko  0.557
126 Nicaragua  0.547
127 Irak 0.538
128 Kongo  0.519
129 Papua-Neuguinea 0.507
130 Zimbabwe  0.507

3.3. Länder mit einem niedrigen Entwicklungsstand (low human development)


Hierzu zählen Länder mit einem Human Development Index unter 0.5.

Low human development 

0.409

131 Myanmar (Birma) 0.481
132 Kamerun 0.481
133 Ghana  0.473
134 Lesotho  0.469
135 Äquatorialguinea  0.465
136 Laos 0.465
137 Kenia  0.463
138 Pakistan  0.453
139 Indien  0.451
140 Kambodscha 0.422
141 Komoren 0.411
142 Nigeria  0.391
143 Kongo 0.383
144 Togo  0.38
145 Benin  0.378
146 Sambia  0.378
147 Bangladesch  0.371
148 Côte d'Ivoire  0.368
149 Mauretanien 0.361
150 Tansania 0.358
151 Jemen  0.356
152 Nepal  0.351
153 Madagaskar  0.348
154 Zentralafrikanische Republik 0.347
155 Bhutan  0.347
156 Angola  0.344
157 Sudan  0.343
158 Senegal  0.342
159 Haiti  0.34
160 Uganda  0.34
161 Malawi  0.334
162 Dschibuti  0.324
163 Tschad 0.318
164 Guinea-Bissau  0.295
165 Gambia  0.291
166 Mosambik 0.281
167 Guinea  0.277
168 Eritrea  0.275
169 Äthiopien 0.252
170 Burundi  0.241
171 Mali  0.236
172 Burkina Faso  0.219
173 Niger  0.207
174 Sierra Leone  0.185

3.4. Mittelwerte des HDI


Alle Entwicklungsländer  0.5864
Am wenigsten entwickelte Länder (Least developed countries) (LLDCs)  0.3439
Industrieländer 0.9114
Welt 0.7715

3.5. Karte: Verteilung der Länder auf der Erde nach dem HDR 1998


entw0102.gif (45782 Byte)


4. Die Indikatoren des Weltentwicklungsberichts der Weltbank


Seit 1978 veröffentlicht die Weltbank (The World Bank Group.[http://www.worldbank.org/. -- Zugriff am 2001-0126]  jährlich den Weltentwicklungsbericht (World Development Report) mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunktthemen und einem Tabellenanhang mit sozialen und ökonomischen Indikatoren. Der zur Zeit jüngste Weltentwicklungsbericht ist World Development Report 2000/2001: Attacking Poverty. -- URL: http://www.worldbank.org/poverty/wdrpoverty/. -- Zugriff am 2001-0126

Die Indikatoren, die in diesem Tabellenanhang publiziert werden sind eine Auswahl der mehr als 500 Indikatoren, die in Selected World Development Indicators [http://www.worldbank.org/poverty/wdrpoverty/report/ch12a.pdf. -- Zugriff am 2001-01-26] jährlich veröffentlicht werden. Das Verzeichnis der Tabellen des Weltentwicklungsberichts gibt einen Eindruck von den Komponenten:


5. Liste der Entwicklungsländer des Ausschusses für Entwicklungshilfe der OECD


Der Ausschuss für Entwicklungshilfe (Development Assistance Committee. -- URL: http://www.oecd.org/dac/. -- Zugriff am 2001-01-27)  der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Organization for Economic Cooperation and Development. -- URL: http://www.oecd.org/. -- Zugriff am 2001-01-27) veröffentlicht Listen der Entwicklungshilfeempfängerländer nach folgenden Kategorien geordnet:

Quellen:


6. Zur Gliederung des Folgenden


Die Folgende Einführung in Entwicklungsländerstudien ist gegliedert in 

  1. Grundgegebenheiten
  2. Kernprobleme
  3. Entwicklungsstrategien
  4. Entwicklungspolitik und Entwicklungshilfe
  5. Ausgewählte Problemfelder der Entwicklung

1. Grundgegebenheiten, z.B.

2. Kernprobleme, z.B.

3. Entwicklungsstrategien

4. Entwicklungspolitik und Entwicklungshilfe, z.B.

5. Ausgewählte Problemfelder der Entwicklung, z.B.


7. Weiterführende Ressourcen


Lexikon Dritte Welt / hrsg. Dieter Nohlen. -- Vollständig überarbeitete Neuausgabe. -- Reinbeck : Rowohlt, ©1998. -- (rororo ; 16527). -- 869 S. -- ISBN 3499606844. -- [sehr empfehlenswert]. --  {Wenn Sie HIER klicken, können Sie dieses Buch  bei amazon.de bestellen}

Webportale:


Zu Kapitel 2: Grundgegebenheiten: Klima und Wetter