Informationsmarktverzerrung durch Fundamentalismus am Beispiel der USA

Kapitel 6: Apokalyptische Außenpolitik

2. Christlicher Zionismus

von Margarete Payer


Zitierweise / cite as:

Payer, Margarete <1942 - >: Informationsmarktverzerrung durch Fundamentalismus am Beispiel der USA. -- Kapitel 6: Apokalyptische Außenpolitik. -- 2. Christlicher Zionismus. -- Fassung vom 2008-03-23. -- URL:

Erstmals publiziert: 2005-03-30

Überarbeitungen: 2008-03-23; 2005-06-13 [Ergänzungen]; 2005-04-21 [Ergänzungen]; 2005-04-14 [Ergänzungen]

Anlass: Lehrveranstaltung an der Hochschule der Medien Stuttgart, Sommersemester 2005

Copyright: Dieser Text steht der Allgemeinheit zur Verfügung. Eine Verwertung in Publikationen, die über übliche Zitate hinausgeht, bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Verfassers.

Creative Commons-Lizenzvertrag
Diese Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Dieser Text ist Teil der Abteilung  Länder und Kulturen von Tüpfli's Global Village Library

0. Übersicht

1. Mottos

כל עוד בלבב פנימה
נפש יהודי הומיה
 ולפאתי מזרח קדימה
עין לציון צופיה
עוד לא אבדה תקותנו
התקוה בת שנות אלפים
להיות עם חופשי בארצנו
ארץ ציון וירושלים
Kol od balevav p'nimah
Nefesh Yehudi homiyah
Ulfa'atey mizrach kadimah
Ayin l'tzion tzofiyah
Od lo avdah tikvatenu
Hatikvah bat shnot alpayim
L'hiyot am chofshi b'artzenu
Eretz Tzion v'Yerushalayim
Solange noch im Herzen drinnen,
Eine jüdische Seele wohnt.
Und nach Osten hin, vorwärts,
Das Auge nach Zion schaut.
Solange ist unsere Hoffnung nicht verloren,
die uns zweitausend Jahre verband:
Zu sein ein freies Volk, in unserem Land,
im Lande Zion und in Jirushalajim!
Nationalhymne Israels

Klicken Sie hier, um die Nationalhymne zu hören

Quelle der ram-Datei: -- Zugriff am 2005-04-21


"In Alabama a mother exhorted her young children to remember the date [18. Mai 1948: Gründung des Staates Israel] as the most significant event since Jesus Christ was born. With Israel again a nation, she told them, Jesus could come at any moment."

[Zitiert in: Boyer, Paul <1935 - >: When time shall be no more : prophecy belief in modern American culture. -- Cambridge, Mass. : Belknap Press of Harvard University Press, 1992. -- xiv, 468 S., [16] p. of plates : Ill., map ; 25 cm.  -- ISBN: 067495128X. -- S. 187. -- {Wenn Sie HIER klicken, können Sie dieses Buch bei bestellen}]

"You can have a Palestinian state or you can have a Jewish state; you cannot have both."

Roberta Combs, President der evangelikalen Christian Coalition of America, 2002-06-18

[Quelle: -- Zugriff am 2005-03-24]

"A peace settlement in the Middle East is one of the most important events predicted for the end time. The signing of this peace treaty will start the final countdown leading to Armageddon and then introduce the new world leader who will be destined to become the world dictator—the infamous Antichrist. According to Daniel 9:27, the last seven years leading up to the second coming of Christ will begin with just such a peace settlement. The same passage describes a covenant to be made between the nation of Israel and the prince who will rise to power (Daniel 9:26). While the details of the covenant are not given, it will be an attempt to settle the Arab-Israeli controversy which has focused world attention on the Middle East. It may well take the form of a forced peace settlement in which Israel returns much of the land conquered through war in exchange for strong international guarantees for Israel's safety and prosperity."

[John F. Walvoord (1910 - 2002), 1974. -- Zitiert in: Weber, Timothy P.: On the road to Armageddon : how evangelicals became Israel's best friend. -- Grand Rapids, Mich. : Baker Academic, ©2004. -- 336 S. ; 24 cm.  -- ISBN: 080102577X. -- S. 150. -- {Wenn Sie HIER klicken, können Sie dieses Buch bei bestellen}]

2. Einleitung

Abb.: Rückseite der VHS-Kassette von "His Land", einem christlich-zionistischen Film über Israel von Billy Graham, 1970

Bei -- Zugriff am 2005-03-26 können Sie einen kurzen Abschnitt aus diesem Film herunterladen (sehr sehenswert)

Die Hauptlobbyisten für Israel bei den Republikanern sind nicht die amerikanischen Juden. Diese wählen traditionell demokratisch. Viel zahlreicher und bedeutender als Pressure-Group sind die christlichen Zionisten, Fundamentalisten, die in der Errichtung des Staates Israel eine notwendige Vorbedingung für die Wiederkunft Christi sehen.

Craig Nelson nimmt eine Predigt von Pat Robertson vor der israelitischen politischen und militärischen Elite in Herzliya in Israel zum Anlass über die große wachsende Gruppe konservativer amerikanischer Christen zu berichten. Diese Gruppe, die sich selbst als christliche Zionisten bezeichnen, können auf etwa 70 Millionen Anhänger in den USA und weltweit 600 Millionen zählen. Neben Pat Robertson, dem Teleevangelisten und früheren Präsidentschaftskanditaten ist u. a. der bekannte Teleevangelist Jerry Falwell und Gary Bauer beteiligt, von jüdischer Seite der Rabbi Yechiel Eckstein, der Gründer der International Fellowship of Christians and Jews.

Im folgenden Artikel wird darauf hingewiesen, welchen Druck bezüglich der Politik für Israel die Bewegung auf die amerikanische Politik ausübt (kein Verzicht auf eroberte Gebiete), wie man Israel z.B. durch Tourismus unterstützt, aber auch darauf, dass der Grund der Unterstützung die erwartete Wiederkunft Christi ist.

"Atlanta Journal-Constitution  25 December 2003

Christian Zionists: Evangelicals a new lifeline for Israelis

By Craig Nelson

Herzliya, Israel --- As they say in the preaching business, Pat Robertson had them in the palm of his hand.

No matter that his audience wasn't predominantly Christian, let alone American. They drank up every word. And when the founder of the Christian Broadcasting Network wrapped up his give-no-ground speech to the elite of Israel's political and military establishment with the ringing declaration "Be strong! Be strong!" many of his listeners jumped to their feet to give him a boisterous round of applause.

The rapturous response to Robertson last week in Herzliya is just one example of how a large and growing group of conservative American Christians has entered Israel's political scene with startling vigor, even as the Holy Land's indigenous Christian communities wither as the result of war and a dying economy.

Calling themselves Christian Zionists, the evangelicals are increasingly viewed as a political lifeline by influential Israelis who are eager for allies to fight what they see as a rising global tide of hate aimed at Jews and Israel.

The strategic alliance with "groups that are friends and special allies" --- including 70 million U.S. evangelicals and 600 million worldwide, according to estimates by the movement's leaders --- comes at an opportune time, according to Rabbi Yechiel Eckstein, founder of the International Fellowship of Christians and Jews.

"This is a war, a war of images that reverberate throughout the world," Eckstein said last week in this seaside town. "The Israeli-Palestinian conflict is at the cusp of becoming, God forbid, a worldwide conflict between Jews and Muslims."

High-profile events in recent months underscore the blossoming ties. In October, Prime Minister Ariel Sharon addressed 3,000 visiting evangelical Christians from 80 countries, including about 450 Americans.

"We love you!" Sharon told the gathering. In a march through the streets of Jerusalem, they returned the affection, waving signs such as "Oklahoma Loves Israel" and shouting "Hallelujah to the God of Israel!"

The same month, several thousand evangelical Christians flocked to Washington to participate in a "Christian Solidarity for Israel" rally sponsored by the Christian Coalition.

Just days later, about 16,000 U.S. churches, many of them in the South, participated in a one-day "Stand for Israel" prayer campaign co-chaired by Ralph Reed, who formerly headed the Christian Coalition and is now the Atlanta-based head of the Bush-Cheney re-election campaign in the South.

The swelling support of evangelical Christians has paid political dividends for Israel --- so much so that creation of a special parliamentary committee to steer Israel's relationship with them is under consideration.

In a campaign orchestrated by Robertson, the Rev. Jerry Falwell and leading Christian Zionist Gary Bauer, hundreds of thousands of e-mails and letters poured into the White House last year after President Bush, in a Rose Garden speech, appeared to equate the Israeli army's actions in the West Bank with Palestinian terrorism.

In April, Bush's call on Israel to remove its tanks from Palestinian territories in the West Bank triggered a similar flood.

Earlier this year, when Bush was rumored to be preparing to pressure Sharon to make concessions in the interest of the U.S.-backed "road map" to peace, Bauer and other evangelical leaders warned Bush in a letter that any attempt to be "evenhanded" between the Israelis and Palestinians would be "morally reprehensible."

Israel receives more than political support from the movement. Eckstein's Chicago-based International Fellowship of Christians and Jews is Israel's largest private philanthropy, according to a survey conducted this month by the Israeli daily Ha'aretz. Last year, the organization and its 250,000 evangelical donors gave $20 million to various Israeli causes.

To make up for the shortfall in tourism caused by the war and suicide bombings, Israel's Tourism Ministry earlier this year began targeting evangelical Christians with appeals based on theology and politics. It is buying time on Christian radio stations in the United States and deploying representatives to evangelical churches across America to air its pitch: Show your support for Israel in its travails by vacationing there.

By all accounts, Israeli tourism officials say, the campaign has been a resounding success, despite a State Department travel advisory issued Oct. 20 warning U.S. citizens against traveling to Israel due to violence.

Not all Israelis are knowledgeable about, let alone comfortable with, the support they are receiving from Christian Zionists. In a primer on the movement for the Herzliya gathering last week, Eckstein tried to debunk what he described as myths about it.

"Contrary to the impression --- I would say the stereotype, even the prejudice --- that many of us have, [Christian Zionists] are not Southern rednecks. They are educated, they are well-to-do and they are committed to Judeo-Christian values."

Eckstein accused the media of propagating the notion that Christian Zionists support Israel only as a prelude to the second coming of Christ, when, according to a literal interpretation of the Bible, all Jews will be converted to Christianity or wiped out in Armageddon. "It is incorrect," he told the Israeli audience. "The real reason [Christian Zionists] support Israel is because of the Bible: 'God will bless those who bless Israel, curse those who curse Israel.' "

Apocalypse, however, was not far from Robertson's mind.

"The entire world is being convulsed in a religious struggle --- the struggle is whether Hubal, the Moon God of Mecca, known as Allah, is supreme, or whether the Judeo-Christian Jehovah, God of the Bible, is supreme," the televangelist and former Republican presidential candidate told his Israeli listeners.

Robertson also delighted many when, in remarks to local reporters, he called for "elimination" of Palestinian leader Yasser Arafat and warned that any attempt by Bush to force Israel to cede East Jerusalem to the Palestinians as a capital would cost the president "an enormous amount of support among the evangelical votes in the U.S."

Robertson, of course, is no stranger to controversy. After the Sept. 11, 2001, attacks, he agreed when Falwell, whom he was interviewing on his TV show, said feminists and homosexuals were partly responsible for the Sept. 11 atrocities because they had angered God. Falwell later apologized for his statement, and Robertson demurred that he had been confused during his lengthy discussion with Falwell.

Ironically, Robertson also has been accused of anti-Semitism. His 1992 book, "The New World Order," expounded conspiracy theories about all-powerful Jewish bankers. Robertson later apologized.

But his contentious past has not dogged him in Israel, said Rabbi David Rosen of the American Jewish Committee. Most Israelis are not familiar with the controversies and they do not care, he said. "Even if they did, it wouldn't make any difference. The past three years have elicited reminders of the historical traumas of the Jewish people. Israelis say, 'We can't be too picky or discriminating about our friends when there is such hostility toward us.' ""

[Quelle: -- Zugriff am 2003-05-24]

Abb.: Soll hier der neue Tempel gebaut werden: Jerusalem, Tempelberg (Hebräisch: הר הבית Har HaBayit, Arabisch: الحرم الشريف Al-Haram As-Sharif)  mit Felsendom und Al Aksa Moschee
[Bildquelle: -- Zugriff am 2005-04-21]

Neben den in diesem Kapitel behandelten Fragen kann die Frage der Erbauung des Neuen Tempels in Jerusalem zu von Evangelikalen (gemeinsam mit orthodoxen Juden) hervorgerufenen Konflikten führen. Dabei unterscheiden die Evangelikalen zwischen zwei zu erbauenden Tempeln, denn im Kontext des Alten Testaments muss unterschieden werden, ob es um den zukünftigen Tempel der Leidenszeit (tribulation) oder um den millenarischen Tempel (den des Tausendjährigen Reiches). Price, J. Randall beschreibt das so (in Übersetzung):

"  Der Tempel der Leidenszeit wird von ungläubigen Juden gebaut und durch den Antichrist entweiht werden (Dan. 9:27; cf. 11:36-45).

[Daniel 9, 27 Vielen macht er den Bund schwer, eine Woche lang. In der Mitte dieser Woche setzt er den Schlachtopfern und Speiseopfern ein Ende. Oben auf dem Heiligtum wird ein unheilvoller Gräuel stehen, bis das Verderben, das beschlossen ist, über den Verwüster kommt.

Daniel 9

36 Der König tut, was er will. Er wird übermütig und prahlt gegenüber allen Göttern, auch gegenüber dem höchsten Gott führt er unglaubliche Reden. Dabei hat er Erfolg, bis der Zorn (Gottes) zu Ende ist. Denn was beschlossen ist, muss ausgeführt werden.
37 Er missachtet sogar die Götter seiner Väter, auch den Liebling der Frauen achtet er nicht und überhaupt keinen Gott; er prahlt gegenüber allen.
38 Stattdessen verehrt er den Gott der Festungen; einen Gott, den seine Väter nicht gekannt haben, verehrt er mit Gold und Silber, mit Edelsteinen und Kostbarkeiten.
39 Starke Festungen greift er an mit Hilfe des fremden Gottes. Alle, die ihn anerkennen, überhäuft er mit Ehren; er verleiht ihnen die Herrschaft über viele Menschen und teilt ihnen als Belohnung Land zu.
40 Zur Zeit des Endes streitet mit ihm der König des Südens. Da stürmt der König des Nordens gegen ihn heran mit Wagen und Reitern und mit vielen Schiffen. Er dringt in die Länder ein, überschwemmt sie und rückt vor.
41 Auch ins Land der Zierde dringt er ein. Viele werden niedergezwungen; nur Edom und Moab und der Hauptteil der Ammoniter entgehen ihm.
42 Er streckt seine Hand nach den Ländern aus; auch für Ägypten gibt es keine Rettung.
43 Er wird Herr über die Schätze von Gold und Silber und über alle Kostbarkeiten Ägyptens. Libyer und Kuschiter leisten ihm Gefolgschaft.
44 Da erschrecken ihn Gerüchte aus dem Osten und dem Norden. In großem Zorn zieht er aus, um viele zu vernichten und auszurotten.
45 Zwischen dem Meer und dem Berg der heiligen Zierde schlägt er seine Prunkzelte auf. Dann geht er seinem Ende zu und niemand ist da, der ihm hilft.


Der Tempel des Tausendjährigen Reichs wird vom Messias gebaut werden (Zech. 6:12-13) zusammen mit erlösten Juden, als besonderes Zeichen der Wiederherstellung werden dabei Vertreter heidnischer Nationen helfen (Zech. 6:15; Hag. 2:7; cf. Jes. 60:10).

[Sacharja 6

12 und sag zu ihm: So spricht der Herr der Heere: Da ist ein Mann, Spross ist sein Name; denn wo er steht, wird es sprossen und er wird den Tempel des Herrn bauen.
13 Er ist es, der den Tempel des Herrn baut. Er ist mit Hoheit bekleidet. Er sitzt auf seinem Thron und herrscht. Ein Priester steht an seinem Thron und gemeinsam sorgen sie für den Frieden.
14 Die Krone wird zur Erinnerung an Heldai, Tobija, Jedaja und Hen, den Sohn Zefanjas, im Tempel des Herrn liegen.
15 Aus der Ferne werden sie kommen und am Tempel des Herrn bauen. Dann werdet ihr erkennen, dass mich der Herr der Heere zu euch gesandt hat. Das wird geschehen, wenn ihr beharrlich auf die Stimme des Herrn, eures Gottes, hört.

Haggai 2, 7 und ich lasse alle Völker erzittern. Dann strömen die Schätze aller Völker herbei und ich erfülle dieses Haus mit Herrlichkeit, spricht der Herr der Heere.

Jesaia 60, 10 Fremde bauen deine Mauern, / ihre Könige stehen in deinem Dienst. Denn in meinem Zorn habe ich dich geschlagen, / aber in meinem Wohlwollen zeige ich dir mein Erbarmen.


Dieser wiederhergestellte Tempel unterscheidet sich vom Tempel der Leidenszeit dadurch, dass die Herrlichkeit des Herrn sich im Tempel wieder niederläßt (Shekinah) (Ezek. 43:1-7; cf. Ezek. 10:4, 18-19; 11:22-23) und von Heiden angebetet wird (Jes. 60:6; Zeph. 3:10; Zech. 2:11; 8:22; 14:16-19)."

[Ezechiel 43

Der Einzug des Herrn in den Tempel

1 Dann führte er mich zu einem der Tore, dem Tor, das im Osten lag.
2 Da sah ich, wie die Herrlichkeit des Gottes Israels aus dem Osten herankam. Ihr Rauschen war wie das Rauschen gewaltiger Wassermassen und die Erde leuchtete auf von seiner Herrlichkeit.
3 Die Erscheinung, die ich sah, war wie die Erscheinung, die ich damals sah, als er kam, um die Stadt zu vernichten, und wie die Erscheinung, die ich am Fluss Kebar gesehen hatte. Da fiel ich nieder auf mein Gesicht.
4 Und die Herrlichkeit des Herrn zog in den Tempel ein durch das Tor, das im Osten lag.
5 Der Geist hob mich empor und brachte mich in den Innenhof. Und die Herrlichkeit des Herrn erfüllte den Tempel.
6 Dann hörte ich vom Tempel her, während der Mann neben mir stand, einen, der mit mir redete;
7 er sagte zu mir: Menschensohn, das ist der Ort, wo mein Thron steht, und der Ort, wo meine Füße ruhen; hier will ich für immer mitten unter den Israeliten wohnen. Das Haus Israel aber und seine Könige sollen meinen heiligen Namen nie mehr beflecken mit ihrer Unzucht und mit den Leichen ihrer Könige [wenn sie tot sind].

Ezechiel 10, 4 Die Herrlichkeit des Herrn schwebte von den Kerubim hinüber zur Schwelle des Tempels. Der Tempel wurde von der Wolke erfüllt und der Vorhof war voll vom Glanz der Herrlichkeit des Herrn.

Ezechiel 10

18 Da verließ die Herrlichkeit des Herrn die Schwelle des Tempels und nahm wieder ihren Platz über den Kerubim ein.
19 Die Kerubim bewegten ihre Flügel und hoben sich vor meinen Augen vom Boden empor. Sie gingen hinaus und die Räder liefen an ihrer Seite mit. Vor dem östlichen Tor am Haus des Herrn blieben sie stehen. Und die Herrlichkeit des Gottes Israels schwebte über ihnen.

Ezechiel 11

22 Dann hoben die Kerubim ihre Flügel. Die Räder bewegten sich zugleich mit den Kerubim und die Herrlichkeit des Gottes Israels war über ihnen.
23 Die Herrlichkeit des Herrn stieg aus der Mitte der Stadt empor; auf dem Berg im Osten der Stadt blieb sie stehen.

Jesaia 60, 6 Zahllose Kamele bedecken dein Land, / Dromedare aus Midian und Efa. Alle kommen von Saba, / bringen Weihrauch und Gold / und verkünden die ruhmreichen Taten des Herrn.

Zefania 3, 10 Von jenseits der Ströme von Kusch bringen mir meine Verehrer dann als Gabe die Gemeinde meiner Verstreuten.

Sachaja 2, 11 Auf, Zion, die du in Babel wohnst, rette dich!

Sacharja 8, 22 Viele Völker und mächtige Nationen werden kommen, um in Jerusalem den Herrn der Heere zu suchen und den Zorn des Herrn zu besänftigen.

Sacharja 14

16 Doch wer dann übrig bleibt von allen Völkern, die gegen Jerusalem gezogen sind, wird Jahr für Jahr hinaufziehen, um den König, den Herrn der Heere, anzubeten und das Laubhüttenfest zu feiern.
17 Wer aber nicht nach Jerusalem hinaufzieht von allen Stämmen der Erde, um den König, den Herrn der Heere, anzubeten, bei dem wird kein Regen fallen.
18 Wenn das Volk Ägyptens nicht hinaufzieht und nicht zu ihm kommt, so ereilt es der gleiche Schlag, den der Herr gegen alle Völker führt, die nicht hinaufziehen, um das Laubhüttenfest zu feiern.
19 Das wird die Strafe Ägyptens sein und die Strafe aller Völker, die nicht hinaufziehen, um das Laubhüttenfest zu feiern.


[J. Randall Price. -- Zitiert in: Weber, Timothy P.: On the road to Armageddon : how evangelicals became Israel's best friend. -- Grand Rapids, Mich. : Baker Academic, ©2004. -- 336 S. ; 24 cm.  -- ISBN: 080102577X. -- S. 250. -- {Wenn Sie HIER klicken, können Sie dieses Buch bei bestellen}]

Weiterführende Ressourcen:

Abb.: Umschlagtitel

Weber, Timothy P.: On the road to Armageddon : how evangelicals became Israel's best friend. -- Grand Rapids, Mich. : Baker Academic, ©2004. -- 336 S. ; 24 cm.  -- ISBN: 080102577X. -- S. 150. -- {Wenn Sie HIER klicken, können Sie dieses Buch bei bestellen}

Nebenbei bemerkt:

Abb.: John M. Brown
[Bildquelle: -- Zugriff am 2005-06-13]

"John Brown, 65, amerikanischer Unternehmer und evangelikaler Christ aus Texas, glaubt, die Bibel gebe auch Auskunft über Fundstellen für Öl in Israel. Mit einer in Texas zusammengestellten Mannschaft, einer nach Angaben der Heiligen Schrift gezeichneten Landkarte und sieben Millionen Dollar, einer Spende evangelikaler Glaubensbrüder, begann der Geschäftsmann vergangenen Monat im Norden Israels zu bohren. Jahrzehntelang haben Ölprospektoren in Israel vergebens nach bedeutenden Ölvorkommen gesucht. Nahezu 500 Bohrungen waren ohne Erfolg niedergebracht worden. Doch Brown ist zuversichtlich: „Ich glaube, Gott hat die Vision vom Öl für Israel in mein Herz gesenkt", Gott werde ihn nicht scheitern lassen. Schließlich geht es ja auch ganz profan um Macht. „Öl wäre für Israel ein großer strategischer Vorteil" gegenüber seinen arabischen Feinden, sagt Brown, „es würde die politische und ökonomische Struktur der Region über Nacht verändern"."

[Quelle: Der Spiegel. -- Nr. 24, 2005 (2005-06-13). -- S. 179]

[Webpräsenz von Zion Oil & Gas: -- Zugriff am 2005-06-13]

3. Die Bibel und die Grenzen Israels

"The Arabs have to leave this land, because the land belongs only to the Jews. God gave all of this land to the Jews."

Ein Grundstückmakler aus Nebraska 1985 in Israel

[Zitiert in: Boyer, Paul <1935 - >: When time shall be no more : prophecy belief in modern American culture. -- Cambridge, Mass. : Belknap Press of Harvard University Press, 1992. -- xiv, 468 S., [16] p. of plates : Ill., map ; 25 cm.  -- ISBN: 067495128X. -- S. 195f. -- {Wenn Sie HIER klicken, können Sie dieses Buch bei bestellen}]

Die biblische Landkarte Israels:

Abb.: Das Heilige Land und die zwölf Stämme Israels

Genesis 15

Gottes Bund mit Abraham

"1 Nach diesen Ereignissen erging das Wort des Herrn in einer Vision an Abram: Fürchte dich nicht, Abram, ich bin dein Schild; dein Lohn wird sehr groß sein.
2 Abram antwortete: Herr, mein Herr, was willst du mir schon geben? Ich gehe doch kinderlos dahin und Erbe meines Hauses ist Eliëser aus Damaskus.
3 Und Abram sagte: Du hast mir ja keine Nachkommen gegeben; also wird mich mein Haussklave beerben.
4 Da erging das Wort des Herrn an ihn: Nicht er wird dich beerben, sondern dein leiblicher Sohn wird dein Erbe sein.
5 Er führte ihn hinaus und sprach: Sieh doch zum Himmel hinauf und zähl die Sterne, wenn du sie zählen kannst. Und er sprach zu ihm: So zahlreich werden deine Nachkommen sein.
6 Abram glaubte dem Herrn und der Herr rechnete es ihm als Gerechtigkeit an.
7 Er sprach zu ihm: Ich bin der Herr, der dich aus Ur in Chaldäa herausgeführt hat, um dir dieses Land zu Eigen zu geben.
8 Da sagte Abram: Herr, mein Herr, woran soll ich erkennen, dass ich es zu Eigen bekomme?
9 Der Herr antwortete ihm: Hol mir ein dreijähriges Rind, eine dreijährige Ziege, einen dreijährigen Widder, eine Turteltaube und eine Haustaube!
10 Abram brachte ihm alle diese Tiere, zerteilte sie und legte je eine Hälfte der andern gegenüber; die Vögel aber zerteilte er nicht.
11 Da stießen Raubvögel auf die Fleischstücke herab, doch Abram verscheuchte sie.
12 Bei Sonnenuntergang fiel auf Abram ein tiefer Schlaf; große, unheimliche Angst überfiel ihn.
13 Gott sprach zu Abram: Du sollst wissen: Deine Nachkommen werden als Fremde in einem Land wohnen, das ihnen nicht gehört. Sie werden dort als Sklaven dienen und man wird sie vierhundert Jahre lang hart behandeln.
14 Aber auch über das Volk, dem sie als Sklaven dienen, werde ich Gericht halten und nachher werden sie mit reicher Habe ausziehen.
15 Du aber wirst in Frieden zu deinen Vätern heimgehen; in hohem Alter wirst du begraben werden.
16 Erst die vierte Generation wird hierher zurückkehren; denn noch hat die Schuld der Amoriter nicht ihr volles Maß erreicht.
17 Die Sonne war untergegangen und es war dunkel geworden. Auf einmal waren ein rauchender Ofen und eine lodernde Fackel da; sie fuhren zwischen jenen Fleischstücken hindurch.
18 An diesem Tag schloss der Herr mit Abram folgenden Bund: Deinen Nachkommen gebe ich dieses Land vom Grenzbach Ägyptens bis zum großen Strom Eufrat,
19 (das Land) der Keniter, der Kenasiter, der Kadmoniter,
20 der Hetiter, der Perisiter, der Rafaïter,
21 der Amoriter, der Kanaaniter, der Girgaschiter, der Hiwiter und der Jebusiter".


Exodus (2. Buch Mose) 23

Schlussmahnung: Verheißung und Warnung

20 Ich werde einen Engel schicken, der dir vorausgeht. Er soll dich auf dem Weg schützen und dich an den Ort bringen, den ich bestimmt habe.
21 Achte auf ihn und hör auf seine Stimme! Widersetz dich ihm nicht! Er würde es nicht ertragen, wenn ihr euch auflehnt; denn in ihm ist mein Name gegenwärtig.
22 Wenn du auf seine Stimme hörst und alles tust, was ich sage, dann werde ich der Feind deiner Feinde sein und alle in die Enge treiben, die dich bedrängen.
23 Wenn mein Engel dir vorausgeht und dich in das Land der Amoriter, Hetiter, Perisiter, Kanaaniter, Hiwiter und Jebusiter führt und wenn ich sie verschwinden lasse,
24 dann sollst du dich vor ihren Göttern nicht niederwerfen und dich nicht verpflichten, ihnen zu dienen. Du sollst keine Kultgegenstände herstellen wie sie, sondern sie zerstören und ihre Steinmale zerschlagen.
25 Wenn ihr dem Herrn, eurem Gott, dient, wird er dein Brot und dein Wasser segnen. Ich werde Krankheiten von dir fern halten.
26 In deinem Land wird es keine Frau geben, die eine Fehlgeburt hat oder kinderlos bleibt. Ich lasse dich die volle Zahl deiner Lebenstage erreichen.
27 Ich sende meinen Schrecken vor dir her, ich verwirre jedes Volk, zu dem du kommst, und alle deine Feinde lasse ich vor dir die Flucht ergreifen.
28 Ich lasse vor dir Panik ausbrechen; sie wird die Hiwiter, Kanaaniter und Hetiter vor dir hertreiben.
29 Ich vertreibe sie aber nicht gleich im ersten Jahr; sonst verödet das Land und die wilden Tiere könnten zu deinem Schaden überhand nehmen.
30 Nur allmählich will ich sie vor dir zurückdrängen, bis du so zahlreich geworden bist, dass du das Land in Besitz nehmen kannst.
31 Ich setze deine Landesgrenzen fest vom Schilfmeer bis zum Philistermeer, von der Wüste bis zum Strom. Wenn ich die Einwohner des Landes in deine Hand gebe und du sie vertreibst,
32 dann sollst du keinen Bund mit ihnen und ihren Göttern schließen.
33 Sie sollen nicht in deinem Land bleiben. Sonst könnten sie dich zur Sünde gegen mich verführen, sodass du ihre Götter verehrst; denn dann würde dir das zu einer Falle.


Numeri (4. Buch Mose) 34

1 Der Herr sprach zu Mose:
2 Befiehl den Israeliten und sag ihnen, wenn ihr nach Kanaan kommt: Das ist das Land, das euch als erblicher Besitz zufällt, Kanaan in seinen jetzigen Grenzen.
3 Eure Südgrenze soll von der Wüste Zin aus an Edom entlang verlaufen, und zwar soll sie vom Ende des Salzmeers im Osten ausgehen.
4 Dann soll eure Grenze südlich des Skorpionenpasses sich bis Zin erstrecken. Ihre Ausläufer sollen bis südlich von Kadesch-Barnea reichen. Von dort soll sie sich bis Hazar-Addar und bis Azmon hinziehen.
5 Von Azmon soll die Grenze zum Grenzbach Ägyptens abbiegen und die Ausläufer der Grenze sollen bis zum Meer reichen.
6 Eure Grenze im Westen soll das Große Meer mit seinem Strand sein. Das sei eure Westgrenze.
7 Das sei eure Nordgrenze: Vom Großen Meer sollt ihr euch eine Linie bis zum Berg Hor abstecken,
8 und vom Berg Hor eine Linie bis Lebo-Hamat. Die Ausläufer dieser Grenze sollen bis Zedad reichen.
9 Dann soll die Grenze weitergehen bis Sifron und ihre Ausläufer sollen bis Hazar-Enan reichen. Das sei eure Nordgrenze.
10 Als Ostgrenze sollt ihr eine Linie von Hazar-Enan bis Schefam abstecken.
11 Von Schefam soll die Grenze nach Ribla östlich von Ajin hinuntersteigen. Dann soll die Grenze zum Rand des Gebirges östlich des Sees von Kinneret hinuntergehen.
12 Dann soll die Grenze zum Jordan hinunterführen und ihre Ausläufer sollen bis zum Salzmeer reichen. Das seien die Grenzen rings um euer Land.
13 Da befahl Mose den Israeliten: Das ist das Land, das ihr durch das Los als Erbbesitz verteilen sollt. Der Herr hat befohlen, es den neuneinhalb Stämmen zu geben;
14 denn der Stamm der Rubeniter mit seinen Sippen und der Stamm der Gaditer mit seinen Sippen und der halbe Stamm Manasse haben ihren Erbbesitz schon erhalten.
15 Diese zweieinhalb Stämme haben ihren Erbbesitz jenseits des Jordan erhalten, östlich von Jericho.


Ezechiel 47

Die Verteilung des Landes

13 So spricht Gott, der Herr: Das ist die Grenze, innerhalb derer ihr das Land als Erbbesitz an die zwölf Stämme Israels verteilen sollt. Josef erhält das Doppelte.
14 Jeder einzelne soll darin seinen Erbbesitz erhalten; denn ich habe meine Hand (zum Schwur) erhoben, es euren Vätern zu geben. Darum soll euch dieses Land als Erbbesitz zufallen.
15 Das ist die Grenze des Landes im Norden: vom großen Meer in Richtung Hetlon bis Lebo-Hamat, Zedad,
16 Berota, Sibrajim, das zwischen dem Gebiet von Damaskus und dem Gebiet von Hamat liegt, und bis Hazar-Enan am Rand des Haurangebirges.
17 Die Grenze läuft also vom Meer nach Hazar-Enan, wobei das Gebiet von Damaskus und Zafon und ebenso das Gebiet von Hamat im Norden liegt. Das ist die Nordgrenze.
18 Im Osten bildet der Jordan die Grenze zwischen Gilead und dem Land Israel (von Hazar-Enan), das zwischen dem Haurangebirge und Damaskus liegt, bis hinab zum östlichen Meer und Tamar: Das ist die Ostgrenze.
19 Die Südgrenze im Negeb: von Tamar bis zu den Quellen von Meribat-Kadesch und dem Bach, der ins große Meer fließt. Das ist die Südgrenze im Negeb.
20 Im Westen bildet das große Meer die Grenze bis zur Höhe von Lebo-Hamat. Das ist die Westgrenze.
21 Dieses Land sollt ihr unter die Stämme Israels aufteilen.
22 Ihr sollt es als Erbbesitz unter euch und unter die Fremden verlosen, die bei euch leben und die bei euch Söhne und Töchter gezeugt haben. Sie sollen für euch wie einheimische Israeliten sein und sollen sich mit euch zusammen ihren Erbbesitz mitten unter den Stämmen Israels erlosen.
23 In dem Stamm, bei dem der Fremde lebt, sollt ihr ihm seinen Erbbesitz zuteilen - Spruch Gottes, des Herrn.


Man muss bei den Texten unterscheiden zwischen dem Bund mit Abraham, dem Land gegeben wurde, das aber in seinen Grenzen nicht genau beschrieben wird, und dem Zeitalter des Moses nach dem Auszug aus Ägypten. Man findet dafür relativ genaue Angaben, so gehören z.B. die Golan-Höhen zum verheißenen Land. Das Land wird beschrieben als teilweise bewaldet aber keinesfalls unbewohnt. Die Texte gehen davon aus, dass Israel eine Agrargesellschaft war, das neue Land gegenüber Ägypten sehr viel mehr Mühe macht, wodurch die Israeliten ihren Gehorsam gegenüber Gott zeigen konnten.

Genauere Angaben finden sich in folgendem Text:

"Land (of Israel).

The Abrahamic Covenant and the Land. The Lord "cut" an unconditional covenant with Abraham in which he stated, "To your descendants I give this land, from the river of Egypt to the great river, the Euphrates" (Gen. 15:18). The Lord periodically reconfirmed the aspect of the land to Abraham (Gen. 12:7; 13:14-17; 17:8; 24:7). The reason the Lord gave this land to the children of Israel was because he was faithful to his covenant to Abraham (Deut. 9:4-5), his love for Abraham (Deut. 4:37), and his love for Israel (Deut. 7:8).

The Mosaic Law and the Land. Just before the children of Israel entered the land of Canaan, Moses reiterated the Law as recorded in the Book of Deuteronomy. He commanded the people to obey the Law "in the land" (4:5, 14; 5:31; 6:1; 11:31; 12:1; 17:14; 18:9; 19:1; 21:1; 26:1). A number of laws in the Book of Deuteronomy are rooted in the land: the year of release from debt (15:1-11), appointing just judges (16:18-20), selection of a king (17:14-20), abominations of the nations (18:9-14), the cities of refuge (19:1-13), removing landmarks (19:14), unknown murder (21:1-9), leaving a hanged man on a tree (21:22-23), divorce (24:1-4), and just weights and measurements (25:13-16).

The Borders of the Land. Abraham, by faith, left Ur of the Chaldees to go to the "land I [the Lord] will show you." When he arrived in Shechem, the Lord appeared to him and said, "To your offspring I will give this land" (Gen. 12:7). However, the borders of this land were not set. It was only after the Lord "cut the covenant" with Abraham that he gave a general delineation of the land. He said, "To your descendants I give this land, from the river of Egypt to the great river, the Euphrates" (Gen. 15:18).

A detailed description of the land's borders was given to the children of Israel as they were about to enter the land after four hundred years in Egypt. Numbers 34:1-5 sets forth the southern borders of the land of Canaan. The general line of the southern border is from the Dead Sea, through the Wilderness of Zin to Kadesh Barnea. It then turns north to the "Wadi of Egypt" and the Mediterranean Sea. Joshua gives a similar description (15:1-4). The identification of the "Wadi of Egypt" is the only point in question in this passage. Some have suggested it is the Nile River or one of its tributaries. Most Bible atlases place it at Wadi el-Arish. Recently, N. Na'aman of Tel Aviv University suggested that the Brook of Egypt was the Nahal Basor, just south of Gaza. The territory south of the Wilderness of Zin (called the Central Negev Highlands today) belonged to Edom. The Aravah and the mountains to the east of the Aravah were also Edomite territory. Eilat, the seaport on the Red Sea, belonged to Edom (1 Kings 9:26).

The western border of the land of Israel is the "Great Sea," the Mediterranean Sea (Num. 34:6).

The northern border goes from the "Great Sea" (the Mediterranean) to Mount Hor and continues on to the entrance to Hamath; then the border goes to Zedad, proceeds to Ziphron, and ends at Hazar Enan (Num. 34:7-9).

The eastern border is marked out from Hazan Enan to Shepham, and then goes down from Shapham to Riblah on the east side of Ain; it goes down and reaches to the eastern side of the Sea of Chinnereth; the border goes down along the Jordan, and ends at the Salt Sea (Num. 34:10-12; Deut. 3:17).

Ezekiel gives a similar description of the borders of the Land of Israel as revised in terms of the geographical concepts of his day (47:15-20; 48:1,28).

Gad, Reuben, and the half tribe of Manasseh settled on the east side of the Jordan River (Num. 32:1-5; 34:13-15). Moses and Joshua allowed them to settle there even though it was not part of the promised land (Deut. 3:12-17, 20; Josh. 12:6; 13:8-33; 22:4, 19, 27). It is important to note that this land was given to them by Moses, not the Lord. The reason it was given to them was because it was uninhabited after the Israelites defeated Sihon, king of the Amorites, at Heshbon and Og, king of Bashan (Num. 32:29, 33). The territory of Bashan (the Golan Heights today), however, was settled by part of the half tribe of Manasseh and it was part of the promised land.

Three cities of refuge—Kedesh in Galilee, Shechem, and Kirjath Arba (Hebron)—were located "in the land" (Deut. 19:1-3), but provision was made for three more, two of which were outside the land when the territory was enlarged (Josh. 20:1-9). Bezer and Ramoth Gilead were in Transjordan and Golan was in Bashan.

Description of the Land. [...]

The Purpose of the Land. [...]
The borders of the land of Israel demonstrate an important principle in the life of faith. Israel was supposed to live within the borders God gave them, and not engage in foreign trade or adopt expansionist policies beyond its borders. The southern border of Israel went only as far as the wilderness of Zin, not down to Eilat. In the course of Israel's history, three kings expanded their kingdom to Eilat and the Red Sea; Solomon, Jehoshaphat, and Uzziah. Their purpose was to engage in the lucrative trade in spices and the gold of Ophir that went through this port. This would enhance their wealth, and in so doing, violate a commandment the Lord had laid down for the king: "Nor shall he greatly multiply silver and gold for himself" (Deut. 17:17). The life of Uzziah, recounted in 2 Chronicles 26, illustrates this principle."

[Quelle: Gordon Franz. -- In: Evangelical dictionary of biblical theology / edited by Walter A. Elwell.  -- Grand Rapids, Mich. : Baker Books ; Carlisle, Cumbria : Paternoster Press, ©1996.  -- x, 933 S. ; 26 cm.  -- ISBN: 0801020492. -- s.v. -- {Wenn Sie HIER klicken, können Sie dieses Buch bei bestellen}]

4. Christlicher Zionismus

Die Bewegung des Christlichen Zionismus geht davon aus, dass die Errichtung (1948) des israelischen Staates im Heiligen Land in der Bibel vorausgesagt ist: es ist die Bedingung für die Wiederkunft Christi. Gemäß der biblischen Prophezeiung gehen die christlichen Zionisten davon aus, dass ein Teil der Juden Jesus als Messias anerkennen müssen, die anderen aber zusammen mit allen sonstigen Ungläubigen vernichtet werden. Einige Juden sehen deshalb die christlichen Zionisten eher als Anti-Semiten an.

Die Regierung Israels allerdings weiß die Hilfe der christlichen Zionisten zu schätzen z.B. die Finanzierungshilfe der Einwanderung russischer Juden, auch Finanzierungshilfe für die Siedler auf Land der Palästinenser  und politischer Lobbyismus in der amerikanischen Politik. So gibt es seit 1980 eine International Christian Embassy in Jerusalem.

Der 3. International Christian Zionist Congress im Februar 1996 in Jerusalem bekannte sich abgesehen von seiner Ablehnung des Islam u. a. zu Folgendem:

 ( engl. Text s. untern

Es ist darin zwar nicht ausdrücklich gesagt, dass die Juden Jesus als Messias annehmen müssen, aber im zweiten Satz wird davon ausgegangen, dass alle Welt Jesus als Messias anerkennt, außerdem wird auf den Missionsauftrag verwiesen.
Als Bibelquellen gelten die alttestamentlichen Schriften Daniel und Ezechiel und die neutestamentliche Offenbarung. Es geht dabei jeweils um Voraussagen bezüglich des Endes der Welt.

Die Theologie des amerikanischen Christlichen Zionismus ist von Cyrus Scofield (1843 - 1921) entwickelt worden. Scofield hat noch heute großen Einfluss durch seine Bibelerklärungen. 


Abb.: Cyrus Scofield

Scofield hat die Lehre verbreitet, dass Jesus erst zur Erde zurückkommen kann, wenn die Juden wieder in das Heilige Land und insbesondere nach Jerusalem zurückgekommen sind. Dort zerstören sie dann die heiligen Plätze des Islam und bauen den Tempel wieder auf. Teilweise bekehren sich die Juden zum Christentum, die anderen werden zusammen mit Millionen von Ungläubigen in der Schlacht von Armageddon getötet. Laut Hal Lindsey bekehren sich 144 Tausend Juden und alle anderen kommen schrecklich um. Hal Lindsey hatte in den USA in den letzten Jahren mit seinen Romanen zur Endzeit großen Einfluss.

Ebenfalls großen Einfluss haben die Endzeit-Romane von Tim LaHaye und Jerrry B. Jenkins. Es handelt sich dabei um eine Mischung von Krimi, Angstmacherei, Horror und frommen Predigten.

Politisch spielt die Bewegung, die vor allem von fundamentalistischen und evangelikalen Protestanten getragen wird,  wie schon oben gesagt in den USA eine große Rolle, denn sie unterstützen Kandidaten, die ihre Unterstützung für Israel zusagen, das sind meist konservative Republikaner. (Die amerikanischen Juden unterstützen eher die Demokratische Partei.)

Dazu eine Aussage des Teleevangelisten Jerry Falwell 1981: "To stand against Israel is to stand against God. We believe that history and scripture prove that God deals with nations in relation to how they deal with Israel."

[Quelle: Christian Zionism. In: Wikipedia. - -- Zugriff am 2005-03-16]

Ein zur Zeit sehr aktiver Vertreter des christlichen Zionismus ist John C. Hagee (geb. 12.4.1940) , einer der best bezahlten Teleevangelisten, der u.a.2008 bei großen Veranstaltungen von christlichen Zionisten predigt. Hagee besitzt u.a. die Fernsehstation Global Evangelism Television, die weltweit auf Sendung geht. Hagee gehört zu den bibeltreuen Evangelikalen. Seine Hauptthese ist, dass die Bibel fordert, dass die Christen Israel und das jüdische Volk unterstützen müssen. Er verteidigt das Recht Israels auf das heilige Land, sieht vor allem Iran als Bedrohung an und fordert ein amerikanisch-israelisches militärisches Eingreifen im Iran. Er behauptet, dass es gar kein palästinensisches Volk gibt also auch kein Anrecht auf Palästina.

Hagee glaubt an die Endzeitzenarien (Schlacht in Harmaggedon), lehnt aber ab, dass das mit seiner Unterstützung für Israel zu tun habe. Von christlicher Seite ist ihm vorgeworfen worden, dass er es nicht als nötig ansehe, dass die Juden Jesus annehmen müssen, da sie sowieso erwählt sind. Da Hagee aber auch das Missionsgebot hochhält, versucht er das Problem zu lösen, dass er einen Unterschied macht zwischen dem gekreuzigten Messias, den die Juden nicht brauchen, und dem Messias als Herrscher mit der Zentrale in Jerusalem, von dem er annimmt, dass die Juden ihn anerkennen. Die Aussagen zu diesem Thema sind aber relativ kryptisch.

Hagee gehört zu den öffentlichen Unterstützern von Senator McCain, der aber gerade (im März 2008) sich davon zurückzieht, da er Angst hat wegen der anti-katholischen Haltung Hagees die katholischen Wähler zu verlieren. Außerdem hat die Bemerkung Hagees, das der Hurricane Katrina die Strafe Gottes für New Orleans war, weil dort eine Homosexuellen-Parade stattgefunden habe, Wähler abgeschreckt.

Um seine Ziele besser durchzusetzen, hat Hagee 2006 die Vereinigung Christians United for Israel gegründet. (Homepage: - Zugriff am 2008-03-25). Diese Vereinigung hat im wesentlichen zwei Ziele:

  1. die Erziehung der amerikanischen Christen gemäß der biblischen Forderung zur Unterstützung Israels
  2. aktives Eingreifen in die Politik durch Druck auf die Abgeordneten zu Gunsten Israels (Verteidigung des Landes; Druck auf Firmen, die Geschäfte mit dem Iran betreiben u.a.)

4.1. Proklamation des 3. Internationalen Christlichen Zionistenkongresses



The following Proclamation was adopted unanimously at the Third International Christian Zionist Congress, convened in Jerusalem from February 25th to the 29th, 1996. The Congress, attended by approximately 1,500 delegates and other participants rep resenting over 40 countries, was sponsored by the
International Christian Embassy, Jerusalem


We, the delegates to the Third International Christian Zionist Congress, have assembled in Jerusalem on this 29th day of February, 1996. This Congress coincides with the 3,000th anniversary celebration of the Jewish presence in Jerusalem, the Holy City of God. Confident in the favour of God upon our endeavours, we have convened for the following purposes:

To join in the celebration of "Jerusalem 3000"; To pray for the peace of Jerusalem and to declare our firm position on the future Status of the city;

To demonstrate Christian concern for Israel and the Jewish People;

To commit our fervent efforts to instruct and persuade Christian men and women everywhere of the revealed truths pertaining to Israel and the Jewish People in the Testaments of God as enlightened by the Holy Spirit;

To deliberate on the positions and measures which we must take to assist Israel and the Jewish People in facing the challenges before them, particularly in response to the Agreements and final status talks with the Palestinian Arabs, the bilateral talks with Syria, and the need for continuing Aliyah;

To express our deep concern with and to seek to address the increasing threat posed by radical Islam to Israel, to Christian minorities in the Middle East and to the world, while offering compassionate prayer for those millions of people now in the Islamic faith, and to determine priorities for Christian Zionist efforts in the future.


After careful consideration and prayer, we join with one heart and mind to declare and decree our firm belief that:

1. The Bible is the inspired Word of God and is the basis of our faith as Christians following the teachings of our Lord and of the Apostles, and the source of our motivation as Zionists.

2. God the Father, Almighty, chose the ancient nation and people of Israel, the descendants of Abraham, Isaac and Jacob, to reveal His plan of redemption for the world. They remain elect of God, and without the Jewish nation His redemptive purposes for the world will not be completed.

3. Jesus of Nazareth is the Messiah and has promised to return to Jerusalem, to Israel and to the world.

4. It is reprehensible that generations of Jewish peoples have been killed and persecuted in the name of our Lord, and we challenge the Church to repent of any sins of commission or omission against them.

5. The scattering of the Jewish People throughout the centuries of the Diaspora was ordained by the Lord as corrective, as were previous exiles, and redemptive, bringing the knowledge of the one true God of Israel unto the Gentile nations.

6. The modern Ingathering of the Jewish People to Eretz Israel and the rebirth of the nation of Israel are in fulfilment of biblical prophecies, as written in both Old and New Testaments.

7. Christian believers are instructed by Scripture to acknowledge the Hebraic roots of their faith and to actively assist and participate in the plan of God for the Ingathering of the Jewish People and the Restoration of the nation of Israel in our day.

8. The Lord in His zealous love for Israel and the Jewish People blesses and curses peoples and judges nations based upon their treatment of the Chosen People of Israel.

9. Concerning Jerusalem: It is the Holy City of the Jewish People and those of biblical faith. At the time appointed by God, Messiah will return to sit on the everlasting Throne of David in Jerusalem and will reign over all the world in righteousness and peace.

10. According to God's distribution of nations, the Land of Israel has been given to the Jewish People by God as an everlasting possession by an eternal covenant. The Jewish People have the absolute right to possess and dwell in the Land, including Judea, Samaria' Gaza and the Golan.

11. Christians should oppose all forms of discrimination and prejudice (anti-Semitism) against the Jewish People and the Jewish State and should actively seek to be a comfort and a friend to them.

12. God's choice of Israel was a means to reach the world with His love, Word and redemption. Therefore, fulfilling the Great Commission is vital and flows out of our commitment to Israel.



Further, we are persuaded by the clear unction of our God to express the sense of this Congress on the following concerns before us this day:

  1. Because of the sovereign purposes of God for the city, Jerusalem must remain undivided, under Israeli sovereignty, open to all peoples, the capital of Israel only, and all nations should so concur and place their embassies there.
  2. As a faith bound to love and forgiveness, we are appreciative of the attempts by the Government of Israel to work tirelessly for peace. However, the truths of God are sovereign and it is written that the Land which He promised to His People is not to be partitioned. It is our moral sense that Israel and the nations err in according favour and status to the current leadership of the Palestine Liberation Organization and in placing in their hands land and people that are precious to God. It would be further error for the nations to recognize a Palestinian state in any part of Eretz Israel.
  3. To the extent the Palestinian Covenant or any successor instrument calls for the elimination of Israel or denies the right of Israel to exist within secure borders in Eretz Israel, it should be abolished.
  4. The Golan is part of biblical Israel and is a vital strategic asset necessary for the security and defence of the entire country. No bilateral or multilateral agreements with Syria should give consent to, whether expressly or by implication, Syria's continued occupation of Lebanon and oppression of its Christian community.
  5. Israel has the clear and lawful right to defend itself.
  6. Regarding Islam, we express the following concerns with Muslim attitudes towards Jews and Christians out of a sense of compassion for the millions of people who believe that they follow in the faith of Abraham by way of Islam, and with a commitment to intercede for them, that the Spirit of Truth will reveal to them the true nature of the faith of Abraham:
    • We are convinced from a biblical stand-point that the Muslim concept of "Allah" is an anti-Jewish and anti-Christian distortion of how God revealed Himself to the Patriarchs, Kings and Prophets of Israel, and how God has revealed Himself through our Lord. We find these altitudes have their source in portions of the Quran which accuse Jews and Christians of having falsified the revelation of God given in Scripture.
    • Those elements within the Islamic faith which promote hatred of Israel and of Jewish peoples bring spiritual bondage, evil and confusion upon themselves, their followers and their nations. Christian compassion demands that all Christians actively seek to free them from any such hatred towards Israel and the Jewish People.
    • The Islamic claim to Jerusalem, including its exclusive claim to the Temple Mount, is in direct contradiction to the clear biblical and historical significance of the city and its holiest site, and this claim is of later religio-political origin rather than arising from any Quranic text or early Muslim tradition.
    • We condemn that radical view now ascendant within Islam which, by its own tenets, advocates violence and jihad (holy war) as a legitimate means to spread the Islamic faith and advance the Islamic world view. We find the most pernicious expression of such radical views is the belief that a Muslim who sacrifices his very life to kill a Jew receives the reward of instant entry to Paradise. The practice of such beliefs poses an increasingly unacceptable peril to Israel and a grave threat to both Muslim and non-Muslim peoples throughout the world. These threats must be opposed and challenged by all.

7. While Gentile believers have been grafted into that household of faith which is of Abraham (the commonwealth of Israel), replacement theology within the Christian faith, which does not recognize the ongoing biblical purposes for Israel and the Jewish People, is doctrinal error.

8. Regarding Aliyah, we remain concerned for the fate of imperilled Jewish People in diverse places, and seek to encourage and assist in the continuing process of the Return of the Exiles to Eretz Israel. To this end, we commit to work with Israel and to encourage the Diaspora to fulfil the vision and goal of gathering to Israel the greater majority of all Jewish people from throughout the world.


We recognize that in making and declaring this Proclamation, we engage fully in matters of great weight and concern to the nations. As Christians, we are commanded to love the Lord our God with all our heart, soul, mind and strength and to love our neighbour as our self. Bound to His Divine love, we are yielded to a ministry of reconciliation which yearns to reconcile humankind to our Creator and people to each other. Therefore, we make this Proclamation with a sense of purpose and destiny, and with pure conscience, knowing that the mercies of our Lord are ever toward us and are available to all men everywhere, and that He will perform all that He has promised to do. Therefore, we pledge the unwavering commitment of our lives and resources to accomplish the goals and purposes set forth herein.

Please also see   CONGRESS THEMES. -- -- Zugriff am 2005-03-22 


We rely on the following specific Scriptures, among others, as the basis for our firm beliefs:

Affirmation 1: Deuteronomy 8:3; Psalms 119:103, 105; Matthew 4:4; Acts 2:42; 2 Peter 1:20-21; 2 Timothy 3:16.

Deuteronomium 8,3:  Er demütigte dich und ließ dich hungern und speiste dich mit Man, das du und deine Väter nie gekannt hattet; auf dass er dir kundtäte, dass der Mensch nicht lebt vom Brot allein, sondern von allem, was aus dem Mund des HERRN geht.

Psalm 119, 103:  Dein Wort ist meinem Munde süßer denn Honig.

Psalm 119, 105:  Dein Wort ist meine Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege.

Matthäusevangelium 4, 4:  Und er antwortete und sprach: Es steht geschrieben: »Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeglichen Wort, das durch den Mund Gottes geht.«

Apostelgeschichte 2, 42: Sie blieben aber beständig in der Apostel Lehre und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet.

2. Petrusbrief 1, 20-21:  Und das sollt ihr für das Erste wissen, dass keine Weissagung in der Schrift geschieht aus eigener Auslegung. Denn es ist noch nie eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht; sondern die heiligen Menschen Gottes haben geredet, getrieben von dem heiligen Geist.

2. Brief des Paulus an Timotheus 3, 16:  Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Strafe, zur Besserung, zur Züchtigung in der Gerechtigkeit,

Affirmation 2: Genesis 12:1-3; Romans 11:1-2; Romans 11:28.

Genesis 12, 1-3:  Und der HERR sprach zu Abram: Gehe aus deinem Vaterlande und von deiner Freundschaft und aus deines Vaters Hause in ein Land, das ich dir zeigen will. Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen Namen machen, und sollst ein Segen sein. Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden.

Brief des Paulus an die Römer 11, 1-2:  So sage ich nun: Hat denn Gott sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn ich bin auch ein Israeliter von dem Samen Abrahams, aus dem Geschlecht Benjamin. 2Gott hat sein Volk nicht verstoßen, welches er zuvor ersehen hat. Oder wisset ihr nicht, was die Schrift sagt von Elia, wie er tritt vor Gott wider Israel und spricht:

Brief des Paulus an die Römer 11, 28:  Nach dem Evangelium sind sie zwar Feinde um euretwillen; aber nach der Wahl sind sie Geliebte um der Väter willen.

Affirmation 3: Isaiah 7:14; Isaiah 9:6; Isaiah 53; Psalms 22; Romans 15:1.

Jesaja 7,14:  Darum so wird euch der HERR selbst ein Zeichen geben: Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären, den wird sie heißen Immanuel.

Jesaja 9, 6:  Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ist auf seiner Schulter; er heißt Wunderbar, Rat, Held, Ewig-Vater Friedefürst;

Jesaja 53:

1Aber wer glaubt unsrer Predigt, und wem wird der Arm des HERRN offenbart?
2Denn er schoss auf vor ihm wie ein Reis und wie eine Wurzel aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt noch Schöne; wir sahen ihn, aber da war keine Gestalt, die uns gefallen hätte.
3Er war der Allerverachtetste und Unwerteste, voller Schmerzen und Krankheit. Er war so verachtet, dass man das Angesicht vor ihm verbarg; darum haben wir ihn für nichts geachtet.
4Fürwahr, er trug unsere Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre.
5Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.
6Wir gingen alle in der Irre wie Schafe, ein jeglicher sah auf seinen Weg; aber der HERR warf unser aller Sünde auf ihn.
7Da er gestraft und gemartert ward, tat er seinen Mund nicht auf wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird, und wie ein Schaf, das verstummt vor seinem Scherer und seinen Mund nicht auftut.
8Er aber ist aus Angst und Gericht genommen; wer will seines Lebens Länge ausreden? Denn er ist aus dem Lande der Lebendigen weggerissen, da er um die Missetat meines Volkes geplagt war.
9Und man gab ihm bei Gottlosen sein Grab und bei Reichen, da er gestorben war, wiewohl er niemand Unrecht getan hat noch Betrug in seinem Munde gewesen ist.
10Aber der HERR wollte ihn also zerschlagen mit Krankheit. Wenn er sein Leben zum Schuldopfer gegeben hat, so wird er Samen haben und in die Länge leben, und des HERRN Vornehmen wird durch seine Hand fortgehen.
11Darum, dass seine Seele gearbeitet hat, wird er seine Lust sehen und die Fülle haben. Und durch seine Erkenntnis wird er, mein Knecht, der Gerechte, viele gerecht machen; denn er trägt ihr Sünden.
12Darum will ich ihm große Menge zur Beute geben, und er soll die Starken zum Raube haben, darum dass er sein Leben in den Tod gegeben hat und den Übeltätern gleich gerechnet ist und er vieler Sünde getragen hat und für die Übeltäter gebeten.

Psalm 22:

1Ein Psalm Davids, vorzusingen; von der Hinde, die früh gejagt wird.
2Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? ich heule; aber meine Hilfe ist ferne.
3Mein Gott, des Tages rufe ich, so antwortest du nicht; und des Nachts schweige ich auch nicht.
4Aber du bist heilig, der du wohnst unter dem Lobe Israels.
5Unsre Väter hofften auf dich; und da sie hofften, halfst du ihnen aus.
6Zu dir schrieen sie und wurden errettet; sie hofften auf dich und wurden nicht zu Schanden.
7Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch, ein Spott der Leute und Verachtung des Volks.
8Alle, die mich sehen, spotten mein, sperren das Maul auf und schütteln den Kopf:
9»Er klage es dem HERRN; der helfe ihm aus und errette ihn, hat er Lust zu ihm.«
10Denn du hast mich aus meiner Mutter Leib gezogen; du warst meine Zuversicht, da ich noch an meiner Mutter Brüsten war.
11Auf dich bin ich geworfen von Mutterleib an; du bist mein Gott von meiner Mutter Schoß an.
12Sei nicht ferne von mir, denn Angst ist nahe; denn es ist hier kein Helfer.
13Große Farren haben mich umgeben, gewaltige Stiere haben mich umringt.
14Ihren Rachen sperren sie auf gegen mich wie ein brüllender und reißender Löwe.
15Ich bin ausgeschüttet wie Wasser, alle meine Gebeine haben sich zertrennt; mein Herz ist in meinem Leibe wie zerschmolzen Wachs.
16Meine Kräfte sind vertrocknet wie eine Scherbe, und meine Zunge klebt an meinem Gaumen, und du legst mich in des Todes Staub.
17Denn die Hunde haben mich umgeben, und der Bösen Rotte hat mich umringt; sie haben meine Hände und Füße durchgraben.
18Ich kann alle meine Gebeine zählen; aber sie schauen und sehen ihre Lust an mir.
19Sie teilen meine Kleider unter sich und werfen das Los um mein Gewand.
20Aber du, HERR, sei nicht ferne; meine Stärke, eile, mir zu helfen!
21Errette meine Seele vom Schwert, meine einsame von den Hunden!
22Hilf mir aus dem Rachen des Löwen und errette mich von den Einhörnern!
23Ich will deinen Namen predigen meinen Brüdern; ich will dich in der Gemeinde rühmen.
24Rühmet den HERRN, die ihr ihn fürchtet; es ehre ihn aller Same Jakobs, und vor ihm scheue sich aller Same Israels.
25Denn er hat nicht verachtet noch verschmäht das Elend des Armen und sein Antlitz vor ihm nicht verborgen; und da er zu ihm schrie, hörte er's.
26Dich will ich preisen in der großen Gemeinde; ich will mein Gelübde bezahlen vor denen, die ihn fürchten.
27Die Elenden sollen essen, dass sie satt werden; und die nach dem HERRN fragen, werden ihn preisen; euer Herz soll ewiglich leben.
28Es werden gedenken und sich zum HERRN bekehren aller Welt Enden und vor ihm anbeten alle Geschlechter der Heiden.
29Denn des HERRN ist das Reich, und er herrscht unter den Heiden.
30Alle Fetten auf Erden werden essen und anbeten; vor ihm werden die Kniee beugen alle, die im Staub liegen, und die, so kümmerlich leben.
31Er wird einen Samen haben, der ihm dient; vom HERRN wird man verkündigen zu Kindeskind.
32Sie werden kommen und seine Gerechtigkeit predigen dem Volk, das geboren wird, dass er's getan hat.

Brief des Paulus an die Römer 15, 1: Wir aber, die wir stark sind, sollen der Schwachen Gebrechlichkeit tragen und nicht gefallen an uns selber haben.

Affirmation 4: Luke 24:47.

Lukasevangelium 24, 46-47:  und er sprach zu ihnen: Also ist's geschrieben, und also musste Christus leiden und auferstehen von den Toten am dritten Tage und predigen lassen in seinem Namen Buße und Vergebung der Sünden unter allen Völkern und anheben zu Jerusalem.

Affirmation 5: Joshua 16:1; Luke 21:24; Romans 11:28-30.

Josua 16,1:  Und das Los fiel den Kindern Joseph aufgangwärts vom Jordan gegenüber Jericho bis zum Wasser bei Jericho, und die Wüste, die heraufgeht von Jericho durch das Gebirge gen Beth-El;

Lukasevangelium 21, 24:  und sie werden fallen durch des Schwertes Schärfe und gefangen geführt werden unter alle Völker; und Jerusalem wird zertreten werden von den Heiden, bis dass der Heiden Zeit erfüllt wird.

Brief des Paulus an die Römer 11, 28-31:  Nach dem Evangelium sind sie zwar Feinde um euretwillen; aber nach der Wahl sind sie Geliebte um der Väter willen. Gottes Gaben und Berufung können ihn nicht gereuen. Denn gleicherweise wie auch ihr weiland nicht habt geglaubt an Gott, nun aber Barmherzigkeit überkommen habt durch ihren Unglauben, also haben auch jene jetzt nicht wollen glauben an die Barmherzigkeit, die euch widerfahren ist, auf dass sie auch Barmherzigkeit überkommen.

Affirmation 6: Jeremiah 23:3, 7, 8; Jeremiah 31:8-10, 23; Amos 9:13.

Jeremias 23, 3:  Und ich will die übrigen meiner Herde sammeln aus allen Ländern, dahin ich sie verstoßen habe, und will sie wiederbringen zu ihren Hürden, dass sie sollen wachsen und ihrer viel werden.

Jeremias 23, 7 - 8:  Darum siehe, es wird die Zeit kommen, spricht der HERR, dass man nicht mehr sagen wird: So wahr der HERR lebt, der die Kinder Israel aus Ägyptenland geführt hat! sondern: So wahr der HERR lebt, der den Samen des Hauses Israel hat herausgeführt aus dem Lande der Mitternacht und aus allen Landen, dahin ich sie verstoßen hatte, dass sie in ihrem Lande wohnen sollen!

Jeremias 31, 8 - 10:  Siehe, ich will sie aus dem Lande der Mitternacht bringen und will sie sammeln aus den Enden der Erde, Blinde und Lahme, Schwangere und Kindbetterinnen, dass sie in großen Haufen wieder hierher kommen sollen. Sie werden weinend kommen und betend, so will ich sie leiten; ich will sie leiten an den Wasserbächen auf schlichtem Wege, dass sie sich nicht stoßen; denn ich bin Israels Vater, so ist Ephraim mein erstgeborenen Sohn. Höret ihr Heiden, des HERRN Wort und verkündigt es fern in die Inseln und sprecht: Der Israel zerstreut hat, der wird's auch wieder sammeln und wird sie hüten wie ein Hirte sein Herde.

Jeremias 31, 23:  So spricht der HERR Zebaoth, der Gott Israels: Man wird noch dies Wort wieder reden im Lande Juda und in seinen Städten, wenn ich ihr Gefängnis wenden werde: Der HERR segne dich, du Wohnung der Gerechtigkeit, du heiliger Berg!

Amos 9, 13:  Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, dass man zugleich ackern und ernten und zugleich keltern und säen wird; und die Berge werden von süßem Wein triefen, und alle Hügel werden fruchtbar sein.

Affirmation 7: psalms 80; Isaiah 40:1; Isaiah 49:22-23; Isaiah 60:1-12; Romans 11:17, 25.

Psalm 80:

1Ein Psalm und Zeugnis Asaphs, von den Rosen, vorzusingen.
2Du Hirte Israels, höre, der du Joseph hütest wie Schafe; erscheine, der du sitzest über dem Cherubim!
3Erwecke deine Gewalt, der du vor Ephraim, Benjamin und Manasse bist, und komm uns zu Hilfe!
4Gott, tröste uns und lass leuchten dein Antlitz; so genesen wir.
5HERR, Gott Zebaoth, wie lange willst du zürnen bei dem Gebet deines Volkes?
6Du speisest sie mit Tränenbrot und tränkest sie mit großem Maß voll Tränen.
7Du setzest uns unsre Nachbarn zum Zank, und unsre Feinde spotten unser.
8Gott Zebaoth, tröste uns, lass leuchten dein Antlitz; so genesen wir.
9Du hast einen Weinstock aus Ägypten geholt und hast vertrieben die Heiden und denselben gepflanzt.
10Du hast vor ihm die Bahn gemacht und hast ihn lassen einwurzeln, dass er das Land erfüllt hat.
11Berge sind mit seinem Schatten bedeckt und mit seinen Reben die Zedern Gottes.
12Du hast sein Gewächs ausgebreitet bis an das Meer und seine Zweige bis an den Strom.
13Warum hast du denn seinen Zaun zerbrochen, dass ihn zerreißt, alles, was vorübergeht?
14Es haben ihn zerwühlt die wilden Säue, und die wilden Tiere haben ihn verderbt.
15Gott Zebaoth, wende dich doch, schaue vom Himmel und sieh an und suche heim diesen Weinstock
16und halt ihn im Bau, den deine Rechte gepflanzt hat und den du dir fest erwählt hast.
17Siehe drein und schilt, dass des Brennens und Reißens ein Ende werde.
18Deine Hand schütze das Volk deiner Rechten und die Leute, die du dir fest erwählt hast;
19so wollen wir nicht von dir weichen. Lass uns leben, so wollen wir deinen Namen anrufen.
20HERR, Gott Zebaoth, tröste uns, lass dein Antlitz leuchten; so genesen wir.

Jesaja 40, 1:  Tröstet, tröstet mein Volk! spricht euer Gott;

Jesaja 49, 22-23:  22So spricht der HERR HERR: Siehe, ich will meine Hand zu den Heiden aufheben und zu den Völkern mein Panier aufwerfen; so werden sie deine Söhne in den Armen herzubringen und deine Töchter auf den Achseln hertragen. Und Könige sollen deine Pfleger, und ihre Fürstinnen deine Säugammen sein; sie werden vor dir niederfallen zur Erde aufs Angesicht und deiner Füße Staub lecken. Da wirst du erfahren, dass ich der HERR bin, an welchem nicht zu Schanden werden, die auf mich harren.

Jesaja 60, 1-12:

1Mache dich auf, werde licht! denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des HERRN geht auf über dir.
2Denn siehe, Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker; aber über dir geht auf der HERR, und seine Herrlichkeit erscheint über dir.
3Und die Heiden werden in deinem Lichte wandeln und die Könige im Glanz, der über dir aufgeht.
4Hebe deine Augen auf und siehe umher: diese alle versammelt kommen zu dir. Deine Söhne werden von ferne kommen und deine Töchter auf dem Arme hergetragen werden.
5Dann wirst du deine Lust sehen und ausbrechen, und dein Herz wird sich wundern und ausbreiten, wenn sich die Menge am Meer zu dir bekehrt und die Macht der Heiden zu dir kommt.
6Denn die Menge der Kamele wird dich bedecken, die jungen Kamele aus Midian und Epha. Sie werden aus Saba alle kommen, Gold und Weihrauch bringen und des HERRN Lob verkündigen.
7Alle Herden in Kedar sollen zu dir versammelt werden, und die Böcke Nebajoths sollen dir dienen. Sie sollen als ein angenehmes Opfer auf meinen Altar kommen; denn ich will das Haus meiner Herrlichkeit zieren.
8Wer sind die, welche fliegen wie die Wolken und wie die Tauben zu ihren Fenstern?
9Die Inseln harren auf mich und die Schiffe im Meer von längsther, dass sie deine Kinder von ferne herzubringen samt ihrem Silber und Gold, dem Namen des HERRN, deines Gottes, und dem Heiligen in Israel, der dich herrlich gemacht hat.
10Fremde werden deine Mauern bauen, und ihre Könige werden dir dienen. Denn in meinem Zorn habe ich dich geschlagen, und in meiner Gnade erbarme ich mich über dich.
11Und deine Tore sollen stets offen stehen, weder Tag noch Nacht zugeschlossen werden, dass der Heiden Macht zu dir gebracht und ihre Könige herzugeführt werden.
12Denn welche Heiden oder Königreiche dir nicht dienen wollen, die sollen umkommen und die Heiden verwüstet werden.

Brief des Paulus an die Römer 11, 17-18:  Ob aber nun etliche von den Zweigen ausgebrochen sind und du, da du ein wilder Ölbaum warst, bist unter sie gepfropft und teilhaftig geworden der Wurzel und des Safts im Ölbaum, so rühme dich nicht wider die Zweige. Rühmst du dich aber wider sie, so sollst du wissen, dass du die Wurzel nicht trägst, sondern die Wurzel trägt dich.

Brief des Paulus an die Römer 11, 25 -26:  Ich will euch nicht verhalten, liebe Brüder, dieses Geheimnis (auf dass ihr nicht stolz seid): Blindheit ist Israel zum Teil widerfahren, so lange, bis die Fülle der Heiden eingegangen sei  und also das ganze Israel selig werde, wie geschrieben steht: »Es wird kommen aus Zion, der da erlöse und abwende das gottlose Wesen von Jakob.

Affirmation 8: Genesis 12:1-3; Joel 3:1-3; Matthew 25:36.

Genesis 12, 1-3:  Und der HERR sprach zu Abram: Gehe aus deinem Vaterlande und von deiner Freundschaft und aus deines Vaters Hause in ein Land, das ich dir zeigen will. Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen Namen machen, und sollst ein Segen sein. Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden.

Joel 3, 1-3:  Und nach diesem will ich meinen Geist ausgießen über alles Fleisch, und eure Söhne und Töchter sollen weissagen; eure Ältesten sollen Träume haben, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen; auch will ich mich zur selben Zeit über Knechte und Mägde meinen Geist ausgießen. Und ich will Wunderzeichen geben am Himmel und auf Erden: Blut, Feuer und Rauchdampf;

Matthäusevangelium 25, 36:  Ich bin nackt gewesen und ihr habt mich bekleidet. Ich bin krank gewesen, und ihr habt mich besucht. Ich bin gefangen gewesen, und ihr seid zu mir gekommen.

Affirmation 9: Isaiah 2; Isaiah 11; Jeremiah 3:17; Zechariah 14; Revelations 2:26-27.

Jesaja 2:

1Dies ist's, das Jesaja, der Sohn des Amoz, sah von Juda und Jerusalem:
2Es wird zur letzten Zeit der Berg, da des HERRN Haus ist, fest stehen, höher denn alle Berge, und über alle Hügel erhaben werden, und werden alle Heiden dazu laufen
3und viele Völker hingehen und sagen: Kommt, lasst uns auf den Berg des HERRN gehen, zum Hause des Gottes Jakobs, dass er uns lehre seine Wege und wir wandeln auf seinen Steigen! Denn von Zion wird das Gesetz ausgehen, und des HERRN Wort von Jerusalem.
4Und er wird richten unter den Heiden und strafen viele Völker. Da werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Denn es wird kein Volk gegen das andere ein Schwert aufheben, und werden hinfort nicht mehr kriegen lernen.
5Kommt nun, ihr vom Hause Jakob, lasst uns wandeln im Lichte des HERRN!
6Aber du hast dein Volk, das Haus Jakob, lassen fahren; denn sie treibens mehr als die gegen den Aufgang und sind Tagewähler wie die Philister und hängen sich an die Kinder der Fremden.
7Ihr Land ist voll Silber und Gold, und ihrer Schätze ist kein Ende; ihr Land ist voll Rosse, und ihrer Wagen ist kein Ende.
8Auch ist ihr Land voll Götzen; sie beten an ihrer Hände Werk, das ihre Finger gemacht haben.
9Da bückt sich der Pöbel, da demütigen sich die Herren. Das wirst du ihnen nicht vergeben.
10Gehe in den Felsen und verbirg dich in der Erde vor der Furcht des HERRN und vor seiner herrlichen Majestät.
11Denn alle hohen Augen werden erniedrigt werden, und die hohe Männer sind, werden sich bücken müssen; der HERR aber wird allein hoch sein zu der Zeit.
12Denn der Tag des HERRN Zebaoth wird gehen über alles Hoffärtige und Hohe und über alles Erhabene, dass es erniedrigt werde;
13auch über alle hohen und erhabenen Zedern auf dem Libanon und über alle Eichen in Basan;
14über alle hohen Berge und über alle erhabenen Hügel;
15über alle hohen Türme und über alle festen Mauern;
16über alle Schiffe im Meer und über alle köstliche Arbeit:
17daß sich bücken muss alle Höhe der Menschen und sich demütigen müssen, die hohe Männer sind, und der HERR allein hoch sei zu der Zeit.
18Und mit den Götzen wird's ganz aus sein.
19Da wird man in der Felsen Höhlen gehen und in der Erde Klüfte vor der Furcht des HERRN und vor seiner herrlichen Majestät, wenn er sich aufmachen wird, zu schrecken die Erde.
20Zu der Zeit wird jedermann wegwerfen seine silbernen und goldenen Götzen, die er sich hat machen lassen, anzubeten, in die Löcher der Maulwürfe und der Fledermäuse,
21auf dass er möge in die Steinritzen und Felsklüfte kriechen vor der Furcht des HERRN und vor seiner herrlichen Majestät, wenn er sich aufmachen wird, zu schrecken die Erde.
22So lasset nun ab von dem Menschen, der Odem in der Nase hat; denn für was ist er zu achten?

Jesaja 11:

1Und es wird eine Rute aufgehen von dem Stamm Isais und eine Zweig aus seiner Wurzel Frucht bringen,
2auf welchem wird ruhen der Geist des HERRN, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des HERRN.
3Und Wohlgeruch wird ihm sein die Furcht des HERRN. Er wird nicht richten, nach dem seine Augen sehen, noch Urteil sprechen, nach dem seine Ohren hören,
4sondern wird mit Gerechtigkeit richten die Armen und rechtes Urteil sprechen den Elenden im Lande und wird mit dem Stabe seines Mundes die Erde schlagen und mit dem Odem seiner Lippen den Gottlosen töten.
5Gerechtigkeit wird der Gurt seiner Lenden sein und der Glaube der Gurt seiner Hüften.
6Die Wölfe werden bei den Lämmern wohnen und die Parder bei den Böcken liegen. Ein kleiner Knabe wird Kälber und junge Löwen und Mastvieh miteinander treiben.
7Kühe und Bären werden auf der Weide gehen, dass ihre Jungen beieinander liegen; und Löwen werden Stroh essen wie die Ochsen.
8Und ein Säugling wird seine Lust haben am Loch der Otter, und ein Entwöhnter wird seine Hand stecken in die Höhle des Basilisken.
9Man wird niemand Schaden tun noch verderben auf meinem ganzen heiligen Berge; denn das Land ist voll Erkenntnis des HERRN, wie Wasser das Meer bedeckt.
10Und es wird geschehen zu der Zeit, dass die Wurzel Isai, die da steht zum Panier den Völkern, nach der werden die Heiden fragen; und seine Ruhe wird Ehre sein.
11Und der HERR wird zu der Zeit zum andernmal seine Hand ausstrecken, dass er das übrige Volk erwerbe, so übriggeblieben von Assur, Ägypten, Pathros, Mohrenland, Elam, Sinear, Hamath und von den Inseln des Meeres,
12und wird ein Panier unter die Heiden aufwerfen und zusammenbringen die Verjagten Israels und die Zerstreuten aus Juda zuhauf führen von den vier Enden des Erdreichs;
13und der Neid gegen Ephraim wird aufhören, und die Feinde Juda's werden ausgerottet werden, dass Ephraim nicht neide den Juda und Juda nicht sei gegen Ephraim.
14Sie werden aber den Philistern auf dem Halse sein gegen Abend und berauben alle die, so gegen Morgen wohnen; Edom und Moab werden ihre Hände gegen sie falten; die Kinder Ammon werden gehorsam sein.
15Und der HERR wird verbannen die Zunge des Meeres in Ägypten und wird seine Hand lassen gehen über den Strom mit einem starken Winde und ihn in sieben Bäche zerschlagen, dass man mit Schuhen da durchgehen kann.
16Und es wird eine Bahn sein dem übrigen seines Volkes, das übriggeblieben ist von Assur, wie Israel geschah zu der Zeit, da sie aus Ägyptenland zogen.

Jeremia 3, 17:  sondern zur selben Zeit wird man Jerusalem heißen »Des HERRN Thron«, und es werden sich dahin sammeln alle Heiden um des Namens des HERRN willen zu Jerusalem und werden nicht mehr wandeln nach den Gedanken ihres bösen Herzens.

Sacharja 14

1Siehe, es kommt dem HERRN die Zeit, dass man deinen Raub austeilen wird in dir.
2Denn ich werde alle Heiden wider Jerusalem sammeln zum Streit. Und die Stadt wird gewonnen, die Häuser geplündert und die Weiber geschändet werden; und die Hälfte der Stadt wird gefangen weggeführt werden, und das übrige Volk wird nicht aus der Stadt ausgerottet werden.
3Aber der HERR wird ausziehen und streiten wider diese Heiden, gleichwie er zu streiten pflegt zur Zeit des Streites.
4Und seine Füße werden stehen zu der Zeit auf dem Ölberge, der vor Jerusalem liegt gegen Morgen. Und der Ölberg wird sich mitten entzwei spalten, vom Aufgang bis zum Niedergang, sehr weit voneinander, dass sich eine Hälfte des Berges gegen Mitternacht und die andere gegen Mittag geben wird.
5Und ihr werdet fliehen in solchem Tal zwischen meinen Bergen, denn das Tal zwischen den Bergen wird nahe heranreichen an Azel, und werdet fliehen, wie ihr vorzeiten flohet vor dem Erdbeben zur Zeit Usias, des Königs Juda's. Da wird dann kommen der HERR, mein Gott, und alle Heiligen mit dir.
6Zu der Zeit wird kein Licht sein, sondern Kälte und Frost.
7Und wird ein Tag sein, der dem HERRN bekannt ist, weder Tag noch Nacht; und um den Abend wird es licht sein.
8Zu der Zeit werden lebendige Wasser aus Jerusalem fließen, die Hälfte zum Meer gegen Morgen und die andere Hälfte zum Meer gegen Abend; und es wird währen des Sommers und des Winters.
9Und der HERR wird König sein über alle Lande. Zu der Zeit wird der HERR nur einer sein und sein Name nur einer.
10Und man wird gehen im ganzen Lande umher wie auf einem Gefilde, von Geba nach Rimmon zu, gegen Mittag von Jerusalem. Und sie wird erhaben sein und wird bleiben an ihrem Ort, vom Tor Benjamin bis an den Ort des ersten Tores, bis an das Ecktor, und vom Turm Hananeel bis an des Königs Kelter.
11Und man wird darin wohnen, und wird kein Bann mehr sein; denn Jerusalem wird ganz sicher wohnen.
12Und das wird die Plage sein, womit der HERR plagen wird alle Völker, so wider Jerusalem gestritten haben; ihr Fleisch wird verwesen, dieweil sie noch auf ihren Füßen stehen, und ihre Augen werden in den Löchern verwesen und ihre Zunge im Munde verwesen.
13Zu der Zeit wird der HERR ein großes Getümmel unter ihnen anrichten, dass einer wird den andern bei der Hand fassen und seine Hand wider des andern Hand erheben.
14Denn auch Juda wird wider Jerusalem streiten, und es werden versammelt werden die Güter aller Heiden, die umher sind, Gold, Silber, Kleider über die Maßen viel.
15Und da wird dann diese Plage gehen über Rosse, Maultiere, Kamele, Esel und allerlei Tiere, die in demselben Heer sind, gleichwie jene geplagt sind.
16Und alle übrigen unter allen Heiden, die wider Jerusalem zogen, werden jährlich heraufkommen, anzubeten den König, den HERRN Zebaoth, und zu halten das Laubhüttenfest.
17Welches Geschlecht aber auf Erden nicht heraufkommen wird gen Jerusalem, anzubeten den König, den HERRN Zebaoth, über die wird's nicht regnen.
18Und wo das Geschlecht der Ägypter nicht heraufzöge und käme, so wird's über sie auch nicht regnen. Das wird die Plage sein, womit der HERR plagen wird alle Heiden, die nicht heraufkommen, zu halten das Laubhüttenfest.
19Denn das wird eine Sünde sein der Ägypter und aller Heiden, die nicht heraufkommen, zu halten das Laubhüttenfest.
20Zu der Zeit wird auf den Schellen der Rosse stehen: Heilig dem HERRN! und werden Kessel im Hause des HERRN gleich sein wie die Becken vor dem Altar.
21Und es werden alle Kessel in Jerusalem und Juda dem HERRN Zebaoth heilig sein, also dass alle, die da opfern wollen, werden kommen und sie nehmen und darin kochen. Und wird kein Kanaaniter mehr sein im Hause des HERRN Zebaoth zu der Zeit.

Apokalypse 2, 26 - 27:  Und wer da überwindet und hält meine Werke bis ans Ende, dem will ich Macht geben über die Heiden, und er soll sie weiden mit einem eisernen Stabe, und wie eines Töpfers Gefäße soll er sie zerschmeißen,

Affirmation 10: Genesis 17:1-8; Joel 3:1-3.

Genesis 17, 1-8:

1Als nun Abram neunundneunzig Jahre alt war, erschien ihm der HERR und sprach zu ihm: Ich bin der allmächtige Gott; wandle vor mir und sei fromm.
2Und ich will meinen Bund zwischen mir und dir machen und ich will dich gar sehr mehren.
3Da fiel Abram auf sein Angesicht. Und Gott redete weiter mit ihm und sprach:
4Siehe, ich bin's und habe meinen Bund mit dir, und du sollst ein Vater vieler Völker werden.
5Darum sollst du nicht mehr Abram heißen, sondern Abraham soll dein Name sein; denn ich habe dich gemacht zum Vater vieler Völker
6und will dich gar sehr fruchtbar machen und will von dir Völker machen, und sollen auch Könige von dir kommen.
7Und ich will aufrichten meinen Bund zwischen mir und dir und deinem Samen nach dir, bei ihren Nachkommen, dass es ein ewiger Bund sei, also dass ich dein Gott sei und deines Samens nach dir,
8und ich will dir und deinem Samen nach dir geben das Land, darin du ein Fremdling bist, das ganze Land Kanaan, zu ewiger Besitzung, und will ihr Gott sein.

Joel 3, 1-3:  Und nach diesem will ich meinen Geist ausgießen über alles Fleisch, und eure Söhne und Töchter sollen weissagen; eure Ältesten sollen Träume haben, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen; auch will ich mich zur selben Zeit über Knechte und Mägde meinen Geist ausgießen. Und ich will Wunderzeichen geben am Himmel und auf Erden: Blut, Feuer und Rauchdampf;

Affirmation 11: Isaiah 40:1; Zechariah 2:8; Matthew 5:1-12.

Jesaja 40, 1:  Tröstet, tröstet mein Volk! spricht euer Gott;

Sachaja 2,8:  Denn so spricht der HERR Zebaoth: Er hat mich gesandt nach Ehre zu den Heiden, die euch beraubt haben; denn wer euch antastet, der tastet seinen Augapfel an.

Matthäusevangelium 5, 1-12:

1Da er aber das Volk sah, ging er auf einen Berg und setzte sich; und seine Jünger traten zu ihm,
2Und er tat seinen Mund auf, lehrte sie und sprach:
3Selig sind, die da geistlich arm sind; denn das Himmelreich ist ihr.
4Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden.
5Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen.
6Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden.
7Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.
8Selig sind, die reines Herzens sind; denn sie werden Gott schauen.
9Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen.
10Selig sind, die um Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn das Himmelreich ist ihr.
11Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles gegen euch, so sie daran lügen.
12Seid fröhlich und getrost; es wird euch im Himmel wohl belohnt werden. Denn also haben sie verfolgt die Propheten, die vor euch gewesen sind.

Affirmation 12: Genesis 12:1; Romans 9:4-5.

Genesis 12, 1:  Und der HERR sprach zu Abram: Gehe aus deinem Vaterlande und von deiner Freundschaft und aus deines Vaters Hause in ein Land, das ich dir zeigen will.

Brief des Paulus an die Römer 9, 3-5:  Ich habe gewünscht, verbannt zu sein von Christo für meine Brüder, die meine Gefreundeten sind nach dem Fleisch; die da sind von Israel, welchen gehört die Kindschaft und die Herrlichkeit und der Bund und das Gesetz und der Gottesdienst und die Verheißungen; welcher auch sind die Väter, und aus welchen Christus herkommt nach dem Fleisch, der da ist Gott über alles, gelobt in Ewigkeit. Amen.

[Alle Bibelübersetzungen nach Luther-Bibel 1912]

[Quelle: -- Zugriff am 2005-03-16]

5. National Christian Leadership Conference for Israel (NCLCI)

Die National Christian Leadership Conference for Israel ist eine Vereinigung von Christen mit unterschiedlichem Hintergrund, die sich vor allem wegen der Schuld der Verfolgung von Juden über 2000 Jahre hinweg verantwortlich fühlen, sich für Israel einzusetzen. Sie heben sich bewusst ab von den christlichen Zionisten. Die  National Christian Leadership Conference for Israel will sich nicht in die Interna Israels einmischen, sondern bemüht sich die öffentliche Meinung der USA zu beeinflussen, damit von politischer Seite alles getan wird, damit das israelische Volk mit Frieden und Sicherheit im gewählten Land wohnen kann.

Webpräsenz: -- Zugriff am 2005-03-23

"The National Christian Leadership Conference for Israel (NCLCI) is a network of Christians from diverse racial, ethnic, political and theological backgrounds, who are united in a shared commitment to the security and well-being of Israel in today's world.

Before the formation of the State of Israel, NCLCI's founders were advocating the need for a Jewish state in their historical homeland. They acknowledged the culpability of Christians in the two-millennial persecution of Jews and took up the battle to purge Christian teaching of its anti-Jewish contempt. Some of them wrote, taught and developed Holocaust studies while others created programs for Christian-Jewish dialogue. Their spirit animates present NCLCI deliberations and actions to confont the theological animus that has debased Christendom.

NCLCI recognizes that the land of Israel and the city of Jerusalem have been at the heart of Jewish hope and identity for some four thousand years, ever since the days of Abraham, and acknowledges their importance to Jews everywhere, whether they live in Israel or elsewhere.

NCLCI appreciates the value of the reborn State of Israel being a democracy, where its citizens elect their government leaders and manage their own affairs.

NCLCI does not involve itself in Israel's internal politics. Instead, it tries to influence public opinion in America by encouraging Christians generally and people of influence particularly to learn about Israel and respect the right of Israelis to live as they chose in the peace and security of their homeland. "

[Quelle: -- Zugriff am 2005-03-23]

"The Executive Committee of the National Christian Leadership Conference for Israel, meeting in Detroit, October 2004, adopted the following statement:

on Christian Zionism

The National Christian Leadership Conference for Israel (NCLCI) is a coalition of Protestants, Catholics and other Christians that exists to encourage and develop understanding and support for the people, land and state of Israel in the North American Christian community.

This past summer a number of Protestant denominations issued statements and resolutions that denounced “Christian Zionism.” These did not take into account the long history of Protestant and Catholic statements affirming Jewish aspirations regarding Israel.

It has become fashionable to speak generally of Christian support for Israel as “Christian Zionism.” This is a simplistic view that does not take into account Christian support for the various types of Zionism, which may be based upon social, historical and political, as well as theological foundations. Any references to “Christian Zionism” should not be used to intimidate or silence Christian support for Israel.

Christians in Israel are free to worship and pray in a state that safeguards the freedom of all religions – in stark contrast to the surrounding Arab Muslim countries. Persecution in those countries is intensifying. It is short sighted to criticize Christian support for Israel, the one country in the Middle East that is a true friend to Christians.

We, the members of the NCLCI Executive Committee, will not be intimidated or silenced in our commitment to and advocacy for the people, land and state of Israel.

Approved in Detroit, October 24, 2004"

[Quelle: -- Zugriff am 2005-03-23]

6. Christlicher Zionismus und das Leiden der Juden

Wegen Bibelstellen wie der folgenden ist für christliche (und auch orthodox-jüdische) Zionisten das Leiden der Juden gottgewollt:

Deuteronomium (5. Buch Mose) 28

58Wo du nicht wirst halten, dass du tust alle Worte dieses Gesetzes, die in diesem Buch geschrieben sind, dass du fürchtest diesen herrlichen und schrecklichen Namen, den HERRN, deinen Gott,
59so wird der HERR erschrecklich mit dir umgehen, mit Plagen auf dich und deinen Samen, mit großen und langwierigen Plagen, mit bösen und langwierigen Krankheiten,
60und wird dir zuwenden alle Seuchen Ägyptens, davor du dich fürchtest, und sie werden dir anhangen;
61dazu alle Krankheiten und alle Plagen, die nicht geschrieben sind in dem Buch dieses Gesetzes, wird der HERR über dich kommen lassen, bis du vertilgt werdest.
62Und wird euer ein geringer Haufe übrigbleiben, die ihr zuvor gewesen seid wie Sterne am Himmel nach der Menge, darum dass du nicht gehorcht hast der Stimme des HERRN, deines Gottes.
63Und wie sich der HERR über euch zuvor freute, dass er euch Gutes täte und mehrte euch, also wird er sich über euch freuen, dass er euch umbringe und vertilge; und werdet verstört werden von dem Lande, in das du jetzt einziehst, es einzunehmen.
64Denn der HERR wird dich zerstreuen unter alle Völker von einem Ende der Welt bis ans andere; und wirst daselbst andern Göttern dienen, die du nicht kennst noch deine Väter: Holz und Steinen.
65Dazu wirst du unter denselben Völkern kein bleibend Wesen haben, und deine Fußsohlen werden keine Ruhe haben. Denn der HERR wird dir daselbst ein bebendes Herz geben und verschmachtete Augen und eine verdorrte Seele,
66daß dein Leben wird vor dir schweben. Nacht und Tag wirst du dich fürchten und deines Lebens nicht sicher sein.
67Des Morgens wirst du sagen: Ach, dass es Abend wäre! des Abends wirst du sagen: Ach, das es Morgen wäre! vor Furcht deines Herzens, die dich schrecken wird, und vor dem, was du mit deinen Augen sehen
68Und der HERR wird dich mit Schiffen wieder nach Ägypten führen, den Weg, davon ich gesagt habe: Du sollst ihn nicht mehr sehen. Und ihr werdet daselbst euren Feinden zu Knechten und Mägden verkauft werden, und wird kein Käufer dasein.

[Luther-Bibel 1912]

Arthur Bloomfield geht sogar so weit zu schreiben:

"It took a Hitler to turn the Jews toward Palestine. It will take a greater Hitler to turn them to God  [...]  Antichrist's persecution will be much more terrible than Hitler's. Hitler used gas chambers; he got rid of six million Jews, but Antichrist's purpose will be to do away with all Jews of all nations. That many Jews cannot be driven into gas chambers, but they could be driven into Egypt. Egypt has great deserts where Jews could be sent to die and their bones would not clutter up good ground."

[Zitiert in: Boyer, Paul <1935 - >: When time shall be no more : prophecy belief in modern American culture. -- Cambridge, Mass. : Belknap Press of Harvard University Press, 1992. -- xiv, 468 S., [16] p. of plates : Ill., map ; 25 cm.  -- ISBN: 067495128X. -- S. 216. -- {Wenn Sie HIER klicken, können Sie dieses Buch bei bestellen}]

Jack Van Impe schreibt 1983:

"[God] allowed Jews to write both the Old and New Testaments ... He also chose a Jewish virgin as the vehicle through which He brought His Son, the Lord Jesus Christ, into the world. Oh, how Jehovah God loves the Jew! Still, he will permit Satan one last attempt to murder every Jew upon the face of the earth . . . [But] God will remain on the side of His ancient people. He still loves them."

[Zitiert in: Boyer, Paul <1935 - >: When time shall be no more : prophecy belief in modern American culture. -- Cambridge, Mass. : Belknap Press of Harvard University Press, 1992. -- xiv, 468 S., [16] p. of plates : Ill., map ; 25 cm.  -- ISBN: 067495128X. -- S. 223. -- {Wenn Sie HIER klicken, können Sie dieses Buch bei bestellen}]

Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde! Deswegen ist es gut verständlich, dass es (auch zionistische) Juden gibt, die auf die Umarmung durch zionistische Christen gerne verzichten würden.

7. Christliche Zionisten aus jüdischer Sicht

Israelische Spitzenpolitiker begrüßen - aus kurzfristigem Interesse - den christlichen Zionismus. So z.B. der damalige Premierminister Benjamin Netanyahu 1998 beim Feast of Tabernacles:

Abb.: Benjamin Netanyahu
[Bildquelle: Knesset]

"I came here to thank you for your support in our great endeavor. It has been consistent. It has been unreserved. And I have to tell you, from my point of view, as Prime Minister of Israel, it has been very, very effective. Thank you. The state of Israel is stronger because of your support and it needs this strength to resist undue pressure and threats. You know, and we know, that this is support for a just and good cause. I said we have come back to our ancient homeland. Our claim to this land is based on the greatest and most incontrovertible document in creation—the Holy Bible. It's the Bible that has given us the deed to this land. It is on the basis of the Bible that the Christian world and so much of the international community have recognized our right to it."

[Benjamin Netanyahu (1949 - ), 1998. -- Zitiert in: Weber, Timothy P.: On the road to Armageddon : how evangelicals became Israel's best friend. -- Grand Rapids, Mich. : Baker Academic, ©2004. -- 336 S. ; 24 cm.  -- ISBN: 080102577X. -- S. 217. -- {Wenn Sie HIER klicken, können Sie dieses Buch bei bestellen}]

Der orthodoxe Rabbi Yechiel Eckstein (geb. 1951) vom International Fellowship of Christians and Jews ist begeistert über die evangelikale Unterstützung Israels. So weist er daraufhin, dass von Seiten der christlichen Zionisten jährlich mehr als $ 100 Millionen zugunsten Israels gegeben werden und dass durch den Tourismus der Evangelikalen der wegen der Terroranschläge sonst ausbleibende Tourismus ersetzt wird:

Abb.: Rabbi Yechiel Eckstein
[Bildquelle: -- Zugriff am 2005-04-21]

"We need evangelical Christian support

from Ha'aretz

In a recent op-ed column ("A pernicious, dangerous alliance," Haaretz, February 23), MK Avshalom Vilan expressed concern about the alliance that is being "forged" between evangelical Christians in the United States and the extreme right in Israel. A sober and correct consideration of the situation would lead to the conclusion that today, more than ever, the State of Israel and its leaders should welcome the embrace offered by the evangelical community, which should not be taken lightly. This support is particularly important given recent expressions of anti-Semitism and the anti-Israeli attitude of Europe and the UN.

We must understand that "born-again" Christians now constitute one-third of the population of the U.S. and that this group includes some of the most important decision-makers, including the president of the U.S. and many figures in the current political administration. I do not, heaven forbid, belittle the influence of American Jews, who do a great deal for the sake of the State of Israel, but the influence of the evangelicals on the decision-making process in Washington, and particularly on the now-dominant Republican Party, is several times greater than the influence of U.S. Jewry.

Why does Israel receive such overwhelming support from the evangelicals? Mainly because most of them recognize the Jewish origins of Christianity and consider the Bible a sacred book and primary source of authority, in which they find a call for support for Israel and the Jewish people (Genesis 12). Aside from that, the evangelicals consider this support atonement for the thousands of years in which Christianity persecuted the Jewish people. Another reason has to do with political motives, which differ from those noted by MK Vilan: Israel is the only democracy in the Middle East, and the shared friendship has a common goal - of promoting democratic values so opposed to those of despotic Arab regimes.

In contrast to the evangelical movement, the Presbyterian Church, which is considered one of the liberal Protestant movements, declared a consumer boycott and a move toward divestment from Israel a few months ago. The Presbyterians were not even embarrassed to say their objective was to produce economic isolation, as was done to South Africa during apartheid. The Episcopalian Church is considering doing something similar. To my regret, these churches have succeeded in creating a media echo that reverberates through the U.S. and Europe. A poll conducted by The Christian Science Monitor, a newspaper that resonates loudly among liberal believing Christians, found that more than 60 percent of its readers support boycotting Israel.

This boycott does not issue from sublime humanitarian motives. These churches did not call for a boycott of the darkest and most savage regimes known to humanity. Needless to say, the evangelical churches enlisted on behalf of Israel and joined American Jewry in raising their united voice in protest at the unjustified boycott.

The economic, political, public relations and tourism support of the evangelical Christians is invaluable, and is critical to the continued existence of the State of Israel. Evangelical Christians are highly important allies - particularly at this time, when Israel finds itself at a political and social crossroads.

While it is true that many of the evangelical Christians belong to the right wing of the political map, their love for the State of Israel is unconditional. The International Fellowship of Christians and Jews, which I head, enlists support from these evangelicals - and contributes more than $100 million annually for the sake of the State of Israel and the Jewish people. These funds are not designated to construction of settlements, but to genuine assistance to all sectors of the population, in areas such as immigrant absorption, security and poverty.

The Torah writes about "a people that shall dwell alone and shall not be reckoned among the nations," but when there is such a large and significant movement of believers who offer their love without limits and without conditions, it is only right that we cooperate with them and thank them for their help, rather than attack them. At a time when the rest of the world is arrayed against us, evangelical Christians are true friends who stand alongside us."

[Quelle: -- Zugriff am 2005-04-21]

Andere Juden sehen deutlich, was hinter dem christlichen Zionismus steckt und sind deswegen zurückhaltend, skeptisch oder gar ablehnend. Es geht dabei auf der einen Seite um die Endzeit-Theologie (nötige Bekehrung der Juden zum Christentum) und auf der anderen Seite um die Politik, denn durch die Landforderungen der christlichen Zionisten und deren Haltung zu den Palästinensern ist der Zugang zu friedlichen Verhandlungen versperrt.

"Most Christian Zionists support any action of the Israeli government and dismiss the rights of Palestinians, but most sectors of Christianity, especially mainline denominations, reject such blanket endorsements of Israel. While some Jewish leaders such as Abraham Foxman of the Anti-Defamation League welcome Christian Zionist support for Israel, others are unhappy with the arrangement. Rabbi David Saperstein is the director of the Religious Action Center of Reform Judaism. He cautions that “If, as a reflection of their End Times theology, the message of the Christian Right to U.S. policymakers is ‘don’t be involved in getting the parties to the negotiating table,’ then they certainly are going to be an impediment to the peace process, and that isn’t helpful.”

Gershom Gorenberg points out that for Christian Zionists, Jews are actors in a play where the final curtain forces them to either convert to Christianity or die in a blaze of fire sent by God.

Having spent years researching the Christian right’s tie to Israel--listening to leading ‘Christian Zionists,’ reading their sermons and examining the links of some to Israeli extremists--I have to conclude that this is a strangely exploitative relationship. Accepting the embrace of conservative evangelicals poses problems of principle for Jews and Israel, in return for an illusory short-term payoff. Jews would do better to follow the Hebrew maxim ‘Respect him and suspect him,’ maintaining a polite distance and publicly delineating their differences from the Christian right, even while at times supporting the same policy steps.

Progressive Jewish groups warn American Jews that by forming a coalition with Christian Zionists, the domestic agenda of the Christian Right is given support. One group, Jewish Women Watching, sent out a post card titled “Strange Bedfellows,” enumerating troubling statements by Christian Right leaders Pat Robertson, Jerry Falwell, and Ralph Reed. The back of the card was adorned with a condom, the slogan “Practice Safe Politics,” and the warning: “This condom will not protect you from the real intentions of the Christian right wing…abstinence from strange bedfellows is advised.”

By Chip Berlet & Nikhil Aziz | December 5, 2003

[Quelle: -- Zugriff am 2005-03-24]

Tatsha Robertson zitiert in einem Artikel des Boston Globe vom October 21, 2002 folgende Aussagen von Juden zum christlichen Zionismus:

''The problem I have is with eschatology, the view of the end of days. They are very supportive of the Jews to get back to Israel, but it is a means to the end,'' said Robert O. Freedman, a professor of political science at Baltimore Hebrew University.

''What is interesting in the whole debate is a lot of Israelis are willing to say they are tactical allies, and who knows what will happen in the end of days. Meanwhile, a lot of Jews are willing to cooperate because Israel doesn't have a lot of friends in the world,'' Freedman said.

Rabbi David Saperstein, director of the Religious Action Center of Reform Judaism in Washington, is a skeptic of the alliance who suggested that Christian Zionists' vision of an apocalyptic future could have a bearing on the present.

''Those who see the increasing violence in that region as a fulfillment of the building of Armageddon might well oppose American efforts to defuse tensions and bring stable peace,'' Saperstein said. ''That could be dangerous to Israel, to the Arabs, and to America.'' Saperstein also questioned whether the Christian right's support is motivated by its positions on domestic issues: ''If some in the religious right believe their support of Israel will make Jews more accepting of tearing down the walls of church and state and to issues of women's right to choose or dismantling of social welfare - well, they are sadly mistaken.''

Freedman and Saperstein, despite their skepticism, acknowledge the value of support from Christian Zionists, and not just their financial contributions. When President Bush called for Israel to withdraw its tanks from Palestinian-settled regions in the West Bank in April, it was the religious right, led by Falwell, that shot off 100,000 e-mails protesting the request. Sharon did not order Israeli forces to withdraw at that time.

''So as a Jewish person, how could I help but love the people who do so much?'' said Esther Levens, president of the National Unity Coalition for Israel. ''They really do fight anti-Semitism. In many cases it's because the Bible says those who bless Israel will be blessed, and they take that very literally.''

[Quelle: -- Zugriff am 2005-03-23]

Zu Kapitel 6.3.: Hal Lindsey — Bestsellerautor der Apokalyptik